SEEBRÜCKE solidarisiert sich mit Bakery Jatta:

07.08.19
HamburgHamburg, News 

 

Sicherer Hafen heißt: Wer hier ist, bleibt hier und ist Teil von Hamburg

Von Seebrücke Hamburg

Die SEEBRÜCKE HAMBURG solidarisiert sich ausdrücklich mit dem HSV-Spieler Bakery Jatta, der 2015 von Gambia nach Europa geflüchtet ist. In aktuellen Presseberichten wird seine Identität und sein Alter angezweifelt.

„Nicht Bakery Jattas Identität sollte in Frage gestellt werden, sondern ein europäisches Asyl- und Migrationssystem, das keine Möglichkeiten der legalen Einreise kennt, sondern Menschen wie ihn auf lebensgefährliche Fluchtrouten zwingt.“, sagt dazu Christoph Kleine von der SEEBRÜCKE HAMBURG.

„Wir haben keinen Anlass, an den Angaben Bakery Jattas zu zweifeln, aber wir interessieren uns auch nicht für seinen Geburtstag und seinen Geburtsnamen. Er hat die Flucht durch die Sahara und über das Mittelmeer überlebt und ist jetzt ein Hamburger wie wir alle. Statt einer kleinlichen Diskussion über seine Identität, die an der Realität auf den tödlichen Migrationsrouten völlig vorbeigeht, hat Jatta die Unterstützung seines Arbeitgebers und seiner Stadt verdient. Ebenso wie alle anderen Menschen, die in Hamburg angekommen und keine prominenten Fussballer*innen sind.“, so Kleine weiter.

Die SEEBRÜCKE HAMBURG setzt sich für die zivile Seenotrettung, für sichere Fluchtwege und für die dauerhafter Aufnahme von Geflüchteten in Hamburg ein.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz