Scheinkauf überführt Erfurter Affenhändlerin: PETA verhindert illegalen Verkauf geschützter Primaten, Behörden nehmen Tiere in Obhut

15.06.21
UmweltUmwelt, Bewegungen, Thüringen, TopNews 

 

Von PETA

Organisation fordert Verbot von Privathaltung exotischer Tiere

PETA hat am Montag, den 14. Juni, einen Fall von Tierquälerei aufgedeckt und den illegalen Handel mit streng geschützten Lisztaffen verhindert. Eine Frau aus Erfurt hatte über verschiedene Internetportale Weißbüschelaffen  zum Kauf angeboten. Als Interessentin getarnt gelang einer Ermittlerin der Tierrechtsorganisation mit der 44-jährigen Händlerin in Kontakt zu treten. Dabei bot ihr die Händlerin zusätzlich auch Lisztaffen an – eine Affenart, die nach dem EU-Artenschutzabkommen streng geschützt ist. Bei der geplanten Übergabe in einer Verkaufswohnung am gestrigen Montag, nahm die PETA-Mitarbeiterin die Affen in Augenschein und sicherte die Tiere, alle Beweise und Dokumente. Sie informierte noch vor Ort die Polizei und das Veterinäramt, die sofort reagierten. Die drei verängstigten Tiere wurden sichergestellt. Die Wohnung der Verkäuferin und eine Gartenlaube wurden inspiziert und nach weiteren Tieren abgesucht. PETA bedankt sich bei den zuständigen Behörden und der Polizei Erfurt für den gemeinsamen Einsatz und fordert aus Tier- und Artenschutzgründen ein Verbot der Haltung von exotischen Tieren in Privathand.

 

„Der Handel mit exotischen Tieren ist ein hochkriminelles Geschäft, das immer mit extremem Tierleid verbunden ist. Die Händlerin aus Erfurt verkauft seit Jahren kleine Affen an jedermann und wollte nun offenbar auch in den Handel mit streng geschützten Tieren einsteigen. Dieses Geschäft konnten wir glücklicherweise verhindern“, so Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. „Der völlig ungeregelte Handel mit geschützten Tieren nimmt immer schlimmere Ausmaße an. Die Privathaltung und der Verkauf von exotischen Tieren müssen in Deutschland endlich verboten werden. Affen, Schlangen oder Tiger können in Privathand niemals artgerecht gehalten werden.“

Der Handel mit exotischen Tieren

PETA macht darauf aufmerksam, dass Primaten zu den am meisten gehandelten exotischen Säugetieren auf speziellen Verkaufsplattformen im Internet gehören. In Deutschland ist der Handel sowie die Haltung sogenannter Exoten in Privathand kaum geregelt. Stimmt der Preis, werden auch streng geschützte und äußerst empfindliche Tiere an Laien verkauft. Durch die hohen Sterberaten als Folge der mangelhaften Haltung und Pflege bleibt die Nachfrage auf einem hohen Niveau. Eine Studie, vom Bundesumweltministerium bereits 2020 vorgestellt, bestätigt, dass der Handel mit exotischen Wildtieren das weltweite Artensterben vorantreibt.

Nicht erst seit der Coronakrise ist bekannt, dass exotische Tiere auch Träger gefährlicher Krankheitserreger sein können: Tiere wie Affen, Schlangen oder Schildkröten sind häufig mit ansteckenden Darmparasiten wie Würmern oder Giardien infiziert, die auch auf den Menschen übertragbar sind. Schätzungen des Robert Koch-Instituts zufolge rührt jede dritte Salmonelleninfektion bei Kleinkindern von dem Kontakt zu exotischen Reptilien her. [1]

Ein Beitrag über die Beschlagnahmung wird bei RTL am kommenden Sonntag in der Sendung RTL Explosiv ab 16:45 Uhr ausgestrahlt.

 

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein: eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

 

 

 

 

Drei Lisztaffen befinden sich nach dem Scheinkauf in Sicherheit / © PETA Deutschland e.V.
 
Dieses und ein weiteres Bild stehen hier zum Download zur Verfügung.

[1] Robert Koch-Institut (2013): Salmonella-Infektionen bei Säuglingen und Kleinkindern durch Kontakt zu exotischen Reptilien. Epidemiologisches Bulletin. 4. März 2013 / Nr. 9.

 

Weitere Informationen
PETA.de/Themen/Affenbaby-Verkauf-Parkplatz

PETA.de/Themen/Affen

PETA.de/Affe-Gucci-gerettet

PETA.de/Themen/Affen-kaufen







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz