Welt verliert Wald – auch in Europa

17.09.21
UmweltUmwelt, Internationales, TopNews 

 

Von WWF

10 Jahre Weltnaturerbe Buchenwald in Deutschland / „Brasilianische Zustände“: Europas Urwälder sind kahlschlaggefährdet

Anlässlich einer Feier zum zehnjährigen Weltnaturerbe-Status von Deutschlands Buchenwäldern warnte die Naturschutzorganisation WWF Deutschland vor einer Zerstörung Europas letzter Urwälder. Von den allein in Rumänien rund 500.000 Hektar Alt- und Urwäldern in der Europäischen Union sind laut WWF bisher nur rund 64.000 Hektar strikt geschützt. Selbst in Natura 2000-Flächen, etwa in den Pufferbereichen der Weltnaturerbestätten, gebe es Kahlschläge.
 
„Die Welt verliert den Wald. Und das nicht nur in den Tropen, sondern auch vor unserer eigenen Haustür in Europa“, warnt Dr. Susanne Winter, Waldreferentin beim WWF Deutschland. „Es gibt in Europa nur noch weniger als vier Prozent Alt- und Urwälder - vor allem in den Karpaten. Urwälder und sehr naturnahe Flächen werden dort gerade eifrig unter den Augen der EU zerstört.“ Winter warnt daher vor „brasilianischen Zuständen“ und bezieht sich dabei auf den brasilianischen Regierungschef Jair Bolsonaro, der für seine Amazons-feindliche Rodungspolitik bekannt ist. „Europa verliert in einem erschreckend rasanten Tempo seine letzten Urwälder. Die Gründe hierfür sind eine für den Wald tödliche Kombination aus politischem Wegschauen, Hinschielen auf die mit der Plünderung verbundenen Wirtschaftseinnahmen und illegalen Rodungen“, so Winter. Selbst die Pufferzonen der Weltnaturerbeflächen, die häufig die gleiche Qualität haben wie die eigentlichen Erbestätten, werden degradiert und damit für Jahrhunderte verschlechtert sein.
 
Der WWF fordert daher, dass der Schutz der letzten großflächigen Urwälder durch eine wirksame Umsetzung der EU Biodiversitätsstrategie und einen besseren Schutz über das europäische Schutzgebietssystem Natura2000 erfolgt. Als erster Schritt sei ein Schutz der Alt- und Urwälder über ein europäisches Finanzierungsprogramm notwendig. So könne etwa ein großflächiges Schutzgebiet von rund 200.000 Hektar in den rumänischen Karpaten aufgebaut werden. Aber auch Deutschland hat mit nur drei Prozent nutzungsfreier Waldfläche die Ziele noch nicht erreicht und sollte weitere Schutzgebiete mit striktem Waldschutz einrichten.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz