Code Rood ruft zu Massenaktion zivilen Ungehorsam gegen Gas am 28. August in Groningen auf


Bildmontage: HF

09.08.18
UmweltUmwelt, Internationales, Bewegungen, TopNews 

 

Von Ende Gelände

Ende Gelände mobilisiert zum niederländischen Klimacamp und den Blockaden

Ende Gelände beteiligt sich an der Protest-Aktion gegen Erdgas des niederländischen Klimagerechtigkeits-Bündnisses „Code Rood“ (Alarmstufe Rot). Vom 24. bis 31. August werden hunderte Aktivist*innen aus ganz Europa im niederländischen Klimacamp in der Nähe von Groningen zusammenkommen. Am 28.8 ruft Code Rood dazu auf dort Erdgas-Infrastruktur zu blockieren. Mit der Massenaktion zivilen Ungehorsams fordern sie den sofortigen Ausstieg aus fossilen Energien in Europa.

Wir bieten Ihnen gerne die Möglichkeit, im Vorfeld und während der Aktion über den Protest von Code Rood und die teilnehmenden Aktivist*innen von Ende Gelände zu berichten. Es besteht die Möglichkeit Aktivist*innen in die Aktion zu begleiten.

„Das Gas muss im Boden bleiben – hier und überall. Gas-Nutzung ist keine Übergangstechnologie! Nam, Shell und Exxon müssen Verantwortung übernehmen – für die Sicherheit von Groningen und für das Klima. Wenn NAM und die niederländische Regierung im Oktober neue Verträge verhandeln, fordern wir eine radikale Kehrtwende: Sofort raus aus dem Gas, um weitere Schäden zu verhindern. Die bisher entstandenen Schäden müssen endlich gerecht ausgeglichen werden", sagt Renske Vermeer von Code Rood.

„Unser Einsatz für Klimagerechtigkeit ist kein nationaler, sondern ein globaler. Im Jahr 2016 bezog Deutschland 30% seiner Gas-Importe aus den Niederlanden. Wir unterstützen die Menschen in den Niederlanden in ihrem Kampf gegen fossile Energien und die Zerstörung des Klimas“, sagt Karolina Drzewo, Pressesprecherin von Ende Gelände.

In Groningen befindet sich das größte Gasfeld Europas. Durch die Extraktion und Fracking kommt es in der Provinz mehrmals die Woche zu Erdbeben, die zu starken Schäden an den Gebäuden der Region führen. Die Menschen, die in Groningen leben, kämpfen seit den ersten Rissen in ihren Häusern darum, dass die NAM finanzielle Verantwortung für ihr Handeln übernimmt. Anfang 2018 brachten knapp 12.000 Anwohner*innen ihrer Wut mit einer Demonstration zum Ausdruck. Bei dem Abbau und dem Transport des Erdgases tritt außerdem stetig ein Teil aus und wird in die Atmosphäre abgegeben. Methan, der Hauptbestandteil von Erdgas, ist ein sehr starkes Treibhausgas und heizt das Klima deutlich an.

 

Informationen zur Anreise finden Sie auf dieser Website:

https://www.ende-gelaende.org/de/code-rood/  Der genaue Ort wird zeitnah bekanntgegeben. Für eine gemeinsame Anreise mit Ende Gelände-Aktivist*innen aus Köln und Bremen können Sie uns kontaktieren.

Vom 25.-29.10. organisiert Ende Gelände eine eigene Aktion massenhaften zivilen Ungehorsams für den Erhalt des Hambacher Forstes und einen deutschen Kohleausstieg im Rheinischen Braunkohlerevier.







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz