Gesundheit und Ernährung


Foto: pexels.com

02.09.18
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Paul Jaminet/Shou-Ching Jaminet: Perfect Health Diet: Die sicherste Art sich zu ernähren. Wissenschaft trifft Genuss, Thieme Verlag, Stuttgart 2018, ISBN: 978-3-13-240177-8, 34,99 EURO (D)

Die Wissenschaftler Paul Jaminet und Shou-Ching Jaminet gehen in diesem Buch der Frage nach, wie eine dem Menschen allgemein fördernde Ernährung aussehen müsse. Wegen Krankheiten haben die beiden selbst ihre Essgewohnheiten drastisch geändert, davon berichten sie in ihrem Ernährungsblog.

Das Buch will eine optimale Ernährungsweise verbunden mit der Frage nach Sport, Schlaf und Stress im Alltag unter evolutionären, biochemischen und physiologischen Blickwinkeln präsentieren. Als Ergebnis stellen sie die Perfect Health Diet vor, wobei Diet als dauerhafte Ernährungsweise verstanden wird: „Unser Buch soll ihnen eine Strategie an die Hand geben, mit der Sie eine gute Gesundheit erreichen können. Unser Ziel ist es, möglichst jeden Nährstoffmangel zu eliminieren, alle ernährungsbedingten Schadstoffe aus ihrem Körper zu entfernen und nicht mehr zu essen als nötig.“ (S. 25)

Das Buch beginnt mit der Vorstellung der Prämissen ihrer Perfect Health Diet: Dies sind eine evolutionäre Perspektive, die paläolithische Ernährung, Fasten, das Lernen von der Ernährungsweise von Säugetieren, das Ernährungs-Belohnungssystem und die Frage, was die Menschen von Natur aus essen sollten. Danach wird der Zusammenhang zwischen Nahrung und Nährstoffen erklärt: Dabei geht es um die Funktion von Proteinen, Kohlenhydraten, gefährliche und ungefährliche Fette, Ballaststoffe, der Genuss von Alkohol, die besten Nährstoffe zur Energiegewinnung sowie den Nährstoffhunger.

Anschließend werden Toxine und Nahrungsmittel vorgestellt, die man vermeiden sollte. Danach geht es um eine toxinarme Ernährung und die Gründe für falsche Ernährung in der westlichen Welt. Danach werden Vitamine, Spurenelemente und Mineralien und ihre Funktion für das Nährstoffsystem vorgestellt und eine Empfehlung von wichtigen Mikronährstoffen gegeben. Weiter geht es mit der richtigen Ernährungsstrategie für ein gutes Immunsystem, die Bedeutung des intermittierenden Fastens und die Grundelemente eines gesunden Abnehmens. Zum Schluss geht es um das Kochen und Genießen mit der Perfect Health Diet. Im Anhang findet man noch Abkürzungen, Literatur sowie ein Stichwortverzeichnis.

Das Buch liefert einen gelungenen wissenschaftlichen Überblick darüber, wie eine gesunde dauerhafte Ernährungsweise aussehen sollte und welche Nährstoffe gesundheitsfördernd sind und welche nicht. Somit erhält der Leser einen Wissensschatz der allgemeinen Gesundheitslehre an die Hand. Allerdings werden die Grundlagen der Ernährungspsychologie, also Wechselwirkungen zwischen Körper, Psyche und sozio-kulturellen Faktoren, in dem Buch nicht angemessen berücksichtigt.

 

Buch 2

Hans K. Biesalski: Vitamine und Minerale. Indikation, Diagnostik und Therapie. Plus Online-Version in der eRef, Thieme Verlag, 2016, ISBN: 978-3-13-221021-9, 49,99 EURO (D)

In diesem Fachbuch werden Vitamine, die wichtigsten Minerale und Spurenelemente, Risikoprofile und besondere Indikationen behandelt. Es werden Defizite in der einschlägigen Literatur, was klare Handlungsanweisungen im Umgang mit Mikronährstoffen betrifft, festgestellt, die durch dieses Buch behoben werden sollen.

Folgende Fragestellungen sollen hier beantwortet werden: (S.5)

Welche Personengruppe hat ein Risiko für ein Defizit, bei welchen Krankheiten besteht ein erhöhter Bedarf und wie soll ein Defizit behandelt werden?

Wer bringt bereits eine unzureichende Versorgung mit bei wem kann sich diese infolge der Primärtherapie entwickeln?

Wen und wozu supplementieren, wenn kein Mangel sichtbar ist, und wann besteht das Risiko einer Überversorgung?

Wie zeigt sich ein subklinisches Defizit, von welchen Mikronährstoffen wird bei welchen Krankheitszuständen mehr gebraucht?

Das Buch beginnt mit einem Abkürzungsverzeichnis und stellt dann allgemeine Grundlagen des Wissens über Mikronährstoffe vor. Dann werden fettlösliche und wasserlösliche Vitamine, Minerale, Jod und Selen näher behandelt. Dem folgt der Teil über Risikoprofile und besondere Indikationen: Dabei geht es um Risikoprofile im Allgemeinen, den Sozialstatus, besondere Ernährungsformen und den Lebenszyklus. Danach werden besondere klinische Fragestellungen in der Onkologie, der Gastroenterologie, der bariatrischen Chirurgie, bei Alkoholkrankheit, bei neurologischen Erkrankungen, bei Nierenerkrankungen sowie bei künstlicher Ernährung vorgestellt. Im Anhang findet man noch ein Kapitel über die Wechselwirkungen von Mikronährstoffen, die Umrechnung von Mikronährstoffeinheiten, die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, Literatur, ein kurzes Nachwort und ein Sachverzeichnis.

Das Buch ist für Ärzte, Apotheker, Lehrende und Studierende sowie Ernährungsberater in Klinik und Praxis geeignet. Die Kapitel sind gleichmäßig gegliedert und mit Grafiken, farblichen oder sonstigen Hervorhebungen versehen und kompakt dargestellt. Das diagnostische Vorgehen steht immer im Mittelpunkt und es werden klare Handlungsempfehlungen gegeben. Mikronährstoffdefizite können dadurch frühzeitig erkannt werden und eine bessere Versorgung gewährleistet werden. Somit ist das Buch als Nachschlagewerk oder als Studien- bzw. Weiterbildungslektüre zu empfehlen.

 

Buch 3

Andreas Ruß/Stefan Endres: Arzneimittelpocket plus 2018, 14 Auflage, Börm Bruckmeier Verlag, Grünwald 2017, ISBN: 978-3-89862-789-4

Die mittlerweile 14. Auflage des bewährten Standardwerkes wurde umfassend aktualisiert: Vor allem im Bereich der Pharmakotherapie wurden im Jahr 2016 31 neue Medikamente zugelassen. Das Pädiatriekapitel wurde um die Besonderheiten der Arzneimittelzulassung für Kinder erweitert. Die Informationen über Wirkmechanismen, Nebenwirkungen und Kontraindiktionen wurden erneut aktualisiert und erweitert.

Das Buch beginnt mit den neu zugelassenen Wirkstoffen mit den Handelsnamen und der dazugehörigen Seitenzahl im Text. Dann folgt der Arzneimittelteil, wo nach Anwendungsbereichen die unterschiedlichen Arzneimittel mitsamt ihren Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen vorgestellt werden. Anschließend werden im Therapieteil, der nach demselben Muster aufgebaut ist, die wichtigsten Maßnahmen geschildert. Die Aufnahme sehr selten eingesetzter Wirkstoffe und Reservemedikamente wurde verzichtet.

Zum Schluss werden noch Zusatzinformationen über pharmakologische Grundbegriffe, die Dosieranpassung der Niereninsuffizienz, dasZytochrom-P450-System, die Bestimmung der Körperoberfläche, Dopingmittel, die aktuelle Betäubungsmittelverordnung, unerwünschte Arzneimittelwirkungen und aktuelle Internetlinks zur weiteren Information präsentiert. Im Anhang gibt es noch einen Index zum schnellen Nachschlagen.

Dopingrelevante Arzneimittel und eventuell inadäquate Medikamente für ältere Menschen wurden innerhalb des Textes extra markiert.

 

Dieser aktualisierte Arzneimittel pocket plus ist besonders für Ärzte in Klinik und Praxis, medizinisches Assistenzpersonal in Krankenhäusern sowie Medizinstudenten oder verwandte Berufsgruppen in der klinisch-praktischen Medizin. Der verantwortungsvolle Umgang von Medikamenten wird durch den Pocketguide noch weiter verbessert. Das gut zum Mitnehmen geeignete Buch ist sehr umfangreich, detailliert und liefert präzise schnelle Informationen zu allen wünschenswerten Themen. Das Buch ist vor allem für den täglichen Gebrauch zu empfehlen. Für Mediziner, die schnell im Arbeitsalltag eine bestimmte Sorte von Medikamenten oder Wirkstoffe nachschlagen müssen, ist er bestens geeignet.

 

Buch 4

Marek Humpich: Notfallmedizin pocket, 2. Auflage, Börm Bruckmeier Verlag, Grünwald 2018, ISBN: 978-3-89862-793-1, 18,99 EURO (D)

Marek Humpich legt einen kompaktes extra für die Anforderungen der Notfallmedizin entworfenes Pocketguide vor, der in der zweiten Auflage erscheint und weiter aktualisiert und verbessert wurde.

Der Pocketguide ist so konzipiert, dass die wichtigsten Bereiche der Notfallmedizin abgedeckt werden: Im ersten Kapitel werden die 52 häufigsten Notfallsituationen mit genauen Anweisungen zur Basistherapie und Medikamentengabe sowie Besonderheiten aufgeführt. Dann geht es weiter mit der Behandlung der 28 wichtigsten Vergiftungen. Dem folgt eine Liste zu 90 Notfallmedikamenten, bevor es mit Informationen zum Monitoring weitergeht. Anschließend werden die wichtigsten Techniken wie grundlegende Beratungsmodi oder Narkose beschrieben. Algorithmen wie ACS oder Reanimation von Kindern und Erwachsenen, Scores wie ABGAR oder ICS, Formeln zum Beispiel zur schnellen Umrechnung von Blutzuckereinheiten oder der Restmenge der Sauerstoffflasche, Tabellen zu Normwerten von Kindern und Erwachsenen und Informationen zu Gefahrgut wie Ausrichtungspfeile oder Gefahrentafel folgen danach. Im Anhang findet man noch ein Szenewörterbuch und eine Buchstabiertafel sowie einen Index.

Alle der hier behandelten Arten von Hilfen Verletzungen usw. sind in den einzelnen Kapiteln alphabetisch sortiert und Wichtiges farblich gekennzeichnet.

Dieser Pocketguide ist für Rettungsmediziner, Ärzte in der Notaufnahme, die schnelle und doch handfeste Entscheidungen treffen müssen, medizinisches Assistenzpersonal in Krankenhäusern sowie Medizinstudenten oder verwandte Berufsgruppen konzipiert worden und geeignet. Das gut zum Mitnehmen geeignete Buch ist sehr umfangreich, detailliert und liefert präzise schnelle Informationen zu allen wünschenswerten Themen. Das Buch ist vor allem für den täglichen Gebrauch zu empfehlen. Es kann bequem in der Jackentasche mitgeführt werden und erlaubt eine daher eine direkte, vielleicht lebensrettende, Hilfe.

 

Buch 5

Hannu Luomajoki/Fabian Pfeiffer: Fallbuch Physiotherapie. Muskuloskelettates System, Elsevier, München 2018, ISBN: 978-3-437-45005-1, 34,99 EURO (D)

Das Wortungetüm „Muskuloskelettal“ bedeutet die Muskulatur und das Skelett betreffend bzw. zum Bewegungsapparat gehörend. In diesem Fachbuch werden 35 praxisrelevante Fallbeispiele, die das evidenzbasierte Diagnose- und Therapiespektrum der Physiotherapie umfassen, vorgestellt. Dort werden das Befunds- und Behandlungsspektrum und Techniken bzw. Vorgehensweise basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis umgesetzt: „Ziel des Buches ist es, der Leserschaft den Ansatz der modernen evidenzbasierten Physiotherapie näher zu bringen. In 35 Fallbeispielen werden in der klinischen Praxis häufig anzutreffende klinische Muster und Diagnosen vorgestellt. Wichtige Aspekte der Anamnese, der physiotherapeutischen Untersuchung sowie der Zielsetzung und der Behandlungsstrategien sollen beleuchtet werden. Die Anordnung der Fälle orientiert sich an den Bereichen Wirbelsäule, untere und obere Extremität.“ (S. V)

Nach einem Abkürzungsverzeichnis beginnt das Buch mit dem Bereich der Wirbelsäule. Dort werden in Unterpunkten akute lumbale Rückenschmerzen, chronische lumbale Rückenschmerzen, lumbale Spinalkanalstenode, die Bewegungsdysfunktion der LWS, das Lumboradikuläre Syndrom, die thorakale Haltungsinsuffizienz, die Rippenblockierung, die ankylosierende Spondylitis, das Th4-Syndrom, die thorakale Wirbelfraktur, Schleudertrauma/Schwindel, Instabilität der Halswirbelsäule, zervikogene Kopfschmerzen, CMD sowie CRS angesprochen. Dann folgt der Bereich des Beckens und der Hüfte: Der Hüftprothesenwechsel/Femurfraktur, Hüftanthrose, Beckengürtelschmerzen, GTPS sowie Leistenschmerzen sind dabei die Unterpunkte. Anschließend geht es um die obere Extremität: KTS, das Impingment-Syndrom, die distale Radiusfraktur, LE, Frozen-Shoulder-Kontradiktur sowie Plantarfaszilitis sind die jeweiligen Unterpunkte. Dann wird die untere Extremität mit den Punkten Achillessehne, Sprunggelenksfraktur Weber B, Sprungsgelenksdistorsion, CRPS am Fuß, Ruptur des vorderen Kreuzbandes (Ersatzplastik und konservative Behandlung), PFSS, Gonarthorse sowie Meniskusläsion präsentiert. Im Anhang findet man noch ein Register.

Bei den Fallbeispielen wird nach einem einheitlichen Schema vorgegangen: Zuerst erfolgt eine Problemvorstellung, dann werden fallspezifische Fragen gestellt, um eigene Überlegungen voranzutreiben, die dann mit der im Buch geschriebenen Vorgehensweise verglichen werden kann. Dabei steht die Begründung der einzelnen Therapieschritte im Mittelpunkt (Clinical Reasoning). Die hier beschriebenen Fallbespiele sind unterschiedlich schwierige Schwierigkeitsstufen (leicht, mittel, schwer) gegliedert, an denen das eigene Wissen erprobt werden kann. In Schaukästen gibt es Hinweise zu Vorsichtsmaßnahmen, weiterführende praktische Tipps und klinische Hintergründe. Bei den Kästen „Was wäre wenn …“ werden Therapieschritte beschrieben, die bei anderen Symptomen angewendet werden können.

Dieses Praxisbuch ist in unterschiedliche Schwierigkeitsgrade gegliedert und spricht dadurch ein breites Spektrum an: Angefangen von Lernende im Bereich Physiotherapie, Berufsanfängern über erfahrene Therapeuten, die auf dem aktuellen Stand sein wollen, bis zu Dozenten oder Praktikumsverantwortlichen, die damit ihren Unterricht gestalten wollen. Das Autorenteam hat hohe wissenschaftliche Qualität und schafft es auch, den Transfer in die Praxis umzusetzen.

 

Buch 5

Rainer Wohlfarth/Bettina Mutschler: Praxis der hundegestützten Therapie. Grundlagen und Anwendung, 2. Auflage, Ernst Reinhardt Verlag, München 2017, ISBN: 978-3-497-02734-7, 33 EURO (D)

Hundegestützte Intervention sind verschiedene Aktivitäten mit der Unterstützung von Hunden im Bereich der Therapie, Pädagogik oder Förderung von Kindern, Erwachsenen, Senioren und Menschen mit Handicap. Die Autoren stellen in diesem Buch den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung und Praxisprojekte der hundegestützten Therapie auf. Der Einsatz von Hunden kann in der Therapie positive Wirkungen auf therapeutische Prozesse haben: „Tiergestützte Therapie ist ohne Zweifel eine wirksame Methode, Therapien zu unterstützen. Doch erst eine qualifizierte Ausbildung und laufende Fortbildungen machen aus einer Aktivität mit einem Hund eine wirklich gelungene Therapie.“ (S. 13)

Das Buch beginnt mit einer Geschichte tiergestützter Therapie mit Hunden. Weiter geht es mit Begriffen und Definitionen sowie den wichtigsten Merkmalen tiergestützter Therapie und deren Interaktionsformen. Die Erfahrungswelt des Hundes und die Elemente der Beziehung zwischen Mensch und Hund werden dann vorgestellt. Das Tierschutzgesetz als grundsätzliche Leitlinie der tiergestützter Therapie und die notwendigen Grundvoraussetzungen beim Menschen und beim Hund folgen danach. Die Kriterien für die Auswahl des Hundes, die Sozialisierung des Hundes und die Verhaltensbeobachtung vor der Ausbildung sowie die Aus- und Weiterbildung des Menschen werden dann erörtert. Anschließend folgen die 11 Bausteine der Ausbildung des Menschen und des Hundes und das konzeptionelle Vorgehen in der tiergestützten Therapie. Weiter geht es mit der Organisation, Durchführung und Evaluation, Übungselemente sowie vorgeschriebene Qualitätsmanagement und deren Dimensionen. Die rechtlichen Grundlagen zur Gefährdung, Hygiene und Haftpflicht. In einem Ausblick werden zukünftige Erwartungen und Vorstellungen noch näher ausgeführt. Im Anhang findet man noch ein Literaturverzeichnis und ein Sachregister.

Die hundegestützte Therapie ist eine junge wissenschaftliche und praktische Disziplin, es gibt nicht viele Studien, die die Wirksamkeit nachweisen. Es bedarf einer fundierten Ausbildung des Hundes und des Menschen, um keine Pseudoeffektive zu konstruieren. Dieses Buch stellt die Grundlagen des bisherigen Wissens dar und zeigt auf, in welcher Weise Hunde in der therapeutischen Praxis erzielen kann.

 

Buch 6

Diana Ladner/Georgina Brandenberger: Tiergestützte Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. Hund und Pferd therapeutisch einbeziehen, Ernst Reinhardt Verlag, München 2018, ISBN: 978-3-497-02736-1, 24,90 EURO (D)

Wie Tiere, vor allem Hunde und Pferde, in der Therapie von psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen sinnvoll eingesetzt werden können, stellt dieses Fachbuch vor. Die beiden Autorinnen sind Kinder- und Jugendpsychiaterinnen, arbeiten seit Jahren mit Hunden und Pferden und stellen in diesem Fachbuch ihre Erfahrungen mit vielen Fallbeispielen vor.

Im ersten Teil des Buches werden der Stand der Forschung und die Wirkfaktoren in der tiergestützten Psychotherapie dargestellt. Danach geht es um die Vorstellung der häufigsten Störungsbilder in der Kinder- und Jugendpsychiatrie (internalisierende Störungen, externalisierende Störungen, Persönlichkeitsstörungen, Essstörungen, ASS, Bildungsstörungen, Traumafolgen, Ausscheidungsstörungen). Nach diesem einleitenden Theorieteil folgt der Praxisteil: Dort werden zunächst die Ausbildung und Anforderungen, die ethischen Grundsätze und die Rahmenbedingungen der tiergestützten Psychotherapie vorgestellt. Dann folgen die Grundlagen der Therapieplanung, Therapieziele und Interventionen nach Setting, Behandlungsphasen, Alter sowie Störungsbildern behandelt. Danach werden die Interventionen der tiergestützte Therapie in den verschiedenen Therapierichtungen präsentiert. Fallvignetten zu den wichtigsten Störungsbildern schaffen den Bezug zur Praxis. Die Fälle des Alterns und des Todes eines Tieres und der Umgang damit folgen zum Schluss. Ein Serviceteil mit Ansprechpartnern, Verbänden und Ausbildungsinstitutionen, Literaturempfehlungen und ein Sachregister findet man noch im Anhang.

Die Zielgruppen des Buches sind Psychotherapeuten, Sozialpädagogen, Sonderpädagogen, Fachkräfte für tiergestützte Therapie und Pädagogik sowie Fachleute, die mit psychisch erkrankten Kindern und Jugendlichen arbeiten. Das Buch ist gut in einen aufeinander ausbauenden Theorie- und einen Praxisteil gegliedert. Der Praxisteil enthält viele informative Beispiele Innerhalb des Textes findet man unter den einzelnen Kapiteln noch Literaturempfehlungen zum Weiterlesen. Der umfangreiche Serviceteil ermöglicht ein selbständiges Weiterarbeiten je nach persönlicher Motivation oder Interesse. Aufgrund dieser Punkte ist das Buch zu empfehlen.

 

Buch 7

Kerstin Rosenberg: Ayurveda und Detox. Reinigende Kuren für freie Tage und das Wochenende, Königsfurt-Urania, Krummwisch bei Kiel 2018, ISBN: 978-3-86826-169-1, 17,95 EURO (D)

Ayurveda ist das uralte medizinische System im alten Indien. Einerseits ist Ayurveda als ganzheitliche Heilkunde in der Alternativmedizin anerkannt, andererseits gilt Ayurveda aber nicht als wissenschaftlich abgesichert. Letzteres ganz einfach deshalb, weil das Fundament des Ayurveda so völlig anders strukturiert ist als jenes der Schulmedizin.

In diesem Buch stellt Kerstin Rosenberg stellt ayurvedische Detox-Kuren, Anwendungen und einfache Rezepturen mit Kräutern und Ölen für jeden Konstitutionstyp vor. Kerstin Rosenberg ist international als Expertin und Dozentin für Ayurveda anerkannt und leitet gemeinsam mit ihrem Mann die Europäische Akademie für Ayurveda, in der Ayurveda-Therapeuten ausgebildet werden.

Im ersten Kapitel geht es um Wissensgrundlagen des Zusammenspiels zwischen Ayurveda und Detox und wie die inneren und äußeren Anwendungen zur Reinigung funktionieren.

Die fünf klassischen ayurvedischen Maßnahmen zur inneren Reinigung (Erbrechen, Abführen, zweierlei Einläufe, nasale Behandlungen) können durch die Doshas Vata, Pitta und Kapha torpediert werden. Doshas sind für das Zusammenspiel zwischen dem grobstofflichen Körper und dem feinstofflichen Geist zuständig. Wenn die Doshas nicht miteinander harmonieren, verschiebt sich das typgerechte Gleichgewicht und es können Krankheiten sowie Gewichtszunahme entstehen. Für die Wiederherstellung und Stärkung des ganzheitlichen Gesundheitszustandes nutzt Ayurveda die heilende Kraft von inneren und äußeren Anwendungen zur Reinigung und Regeneration. Dies wird als Detoxen bezeichnet.

Danach geht es um die Anwendungsbereiche: Dies beginnt mit Reinigungskuren zur Stärkung des Wohlfühlens. Eine ayurvedische Fastenkur, das richtige Trinken, Detox gegen Sodbrennen, zur Gewichtsreduktion, für Haut und Schönheit sowie gegen Stress werden hier vorgestellt. Anschließend folgen ayurvedische Kuren für jede Jahreszeit mitsamt Hintergrundinformationen zum Verständnis. Dann folgen Informationen zu Ayurveda-Detox-Rezepten: Dabei werden die acht Faktoren für eine gesunde Ernährung, die vier Zubereitungsformen, die sechs Geschmacksrichtungen sowie auf Gemüse als Hauptspeise und Getreide als Beilage eingegangen. Im nächsten Schritt werden dann einzelne Rezepte für Brühen und Suppen, das Khichari-Grundrezept mit Variationen, Gemüsekreationen, Getreide und Süßspeisen vorgestellt. Im Anhang findet man noch ein Rezept- und ein Sachregister.

Die von vegetarischen und regionalen Produkten dominierte Ayurveda-Küche bereichern die Kulinarik in Europa. Die Ayurveda-Küche ist für die Autorin eine Verbindung von raffinierten Techniken des indischen Subkontinents mit regionalen Nahrungsmitteln sowie das ayurvedische Modell der Anpassung auf die individuelle Gesundheitsstruktur. Sie propagieren Regionalität als wichtigen Faktor für gesunde und schmackhafte Nahrung. Indische Ernährungs- und Gesundheitslehre werden mit westlichen Lebensgewohnheiten in Einklang gebracht.

Neben den Rezeptvorschlägen bietet das Buch verständliches Hintergrundwissen über die Ver- und Entgiftung des Körpers und ermöglicht mit verschiedenen Kuren, die eigene Entgiftung des Körpers voranzutreiben.

Eins sollte jedoch immer beachtet und dann persönlich entschieden werden: Die Wirksamkeit von Detox-Kuren wird allerdings von der Schulmedizin kritisiert, da sie nicht auf wissenschaftlichen Grundlagen basieren.

 

Buch 8

Prof. Dietrich Grönemeyer: Mein großes Rückenbuch Wie Sie mit Rückenübungen und der richtigen Ernährung Ihren Schmerz besiegen, ZS Verlag, München 2017, ISBN: 978-3-89883-655-5, 24,99 €

Rückenschmerzen sind die weit verbreitetste Krankheit in der BRD. Der bekannte Arzt und Autor Dietrich Grönemeyer will dem begegnen und stellt in diesem Fachbuch sein wissenschaftliches Wissen auf dem neuesten Stand, Tipps zur Prävention und Rückenübungen vor. Er führt die meisten Rückenerkrankungen auf Muskelverspannungen zurück, die gezielt mit den hier vorgeschlagenen Übungen bekämpft werden können. Er betrachtet das Thema Rückengesundheit sehr ganzheitlich und stellt verschiedene schulmedizinische und alternativmedizinische Betrachtungsweisen vor.

Er erklärt zunächst die Anatomie des Rückens anhand von Schaubildern und Abbildungen und beschreibt dann wie diese mit Nerven, Triggerpunkte, Rückgrat, Becken, Hüfte, Ischias, Bandscheiben, Muskeln und Faszien zusammenhängen. Weiterhin beschreibt er, wie die Wirbelsäule als Stütze des Körpers aufgebaut ist und welche Funktionen sie hat.

Dann geht er auf die vielfältigen Ursachen für Rückenprobleme detailliert ein und bezieht sich nicht dabei auf alle Altersgruppen. Die verschiedenen Arten von Rückenschmerzen und deren Symptomatik werden diskutiert, außerdem informiert er über Diagnose-Methoden, Behandlungsmethoden sowie über Operationsmöglichkeiten. Psychische Faktoren wie Stress oder dauernde Anspannung werden ebenfalls diskutiert.

Dann folgt der selbständige Trainingsteil, in dem er zahlreiche Übungselemente mit Anleitungen zum Trainieren der Rückenmuskulatur vorstellt. Mit Hilfe von abgebildeten Fotos, mit denen der Leser Übungen sehr präzise nachtrainieren kann, wird die Eigenvorsorge gestärkt. Diese Übungen können sowohl zu Hause oder im (Büro-)Alltag praktisch durchgeführt werden und sind leicht erlernbar. Bei den Kräftigungsübungen werden die Muskeln benannt sind, für die der Trainingseffekt am größten ist, so dass man den Sinn der Übungen nachempfinden kann. Er stellt weiterhin den Nutzen und die Risiken von verschiedenen Sportarten zur Kräftigung der Rückenmuskulatur vor. In diesem Zusammenhang gibt er den Hinweis, so früh wie möglich präventiv den Rücken zu stärken und die Übungen zu dosieren. Er bezieht auch noch verwandte Themen wie Ernährung, Achtsamkeit und Entspannung in seine Übungen mit ein.

 

Das Buch gibt hilfreiche Tipps und Informationen rund um den Rücken und das Thema Rückenschmerzen. Es ist sehr gut strukturiert, baut aufeinander auf und ist übersichtlich gestaltet. Jeder damit zusammenhängender Aspekt wird hier angesprochen (Sport, Ernährung, Psyche) und das Problem auf den beiden unterschiedlichen Ebenen der Schulmedizin und alternative Behandlungsmethoden diskutiert. Die Prävention und dazugehörige Übungen werden verständlich illustriert und durch viele Abbildungen und Diagramme visualisiert. Insgesamt gesehen ist das Buch ein guter Ratgeber für Betroffene und bietet konkrete Hilfestellungen an. Bei Problemen sollte man aber doch zum Facharzt gehen und sich nicht nur auf das Buch verlassen.

 

Buch 9

Katja Pantzar: SIsu. Der finnische Weg zu Mut, Ausdauer und innerer Stärke, Lübbe, Köln 2018, ISBN: 978-3-431-04093-7, 20, EURO

 

Die Finnen gelten als die glücklichsten Menschen der Welt. Als ein Grund dafür gilt die Lebenseinstellung des „Sisu“.

In der Literatur früherer Jahrhunderte war das Wort zunächst negativ belegt und stand für das Böse im Menschen, das ihn zur Sünde verleitet. für all die Hartherzigkeit, Eigensinnigkeit, Erbarmungslosigkeit, Rücksichtslosigkeit. Immer aber war es auch mit Mut, Kühnheit, Ausdauer, Zähigkeit und Geduld in Verbindung gebracht worden. Und seit den Anfängen des 20. Jahrhunderts hat sich der positive Bedeutung des Wortes „Sisu" immer mehr durchgesetzt und gilt als nationaler Mythos.

Die Autorin, die nach Finnland zog, macht sich auf die Suche nach den Hintergründen des „Sisu“ und spricht mit verschiedenen Finnen über die Lebensweise, die in dem nordischen Land mit Stolz hochgehalten wird: „Die auf diesen Seiten geschilderte Reise zeichnet nach, wie ich einfache und vernünftige Mittel und Wege gefunden habe, um meine Gesundheit zu verbessern, indem ich Elemente der nordischen Lebensweise für mich entdeckt habe.“ (S: 8)

Saunieren, Naturtherapie, ausreichende Ruhepausen, Winterschwimmen, Bewegung an der frischen Luft, Naturverbundenheit und Radfahren im Schnee werden in einzelnen Kapiteln mit Bildern vorgestellt.

Ihr Resultat lautet: „Wenn man mich jetzt fragt, wie ich Sisu definiere, würde ich sagen, es ist eine mutige Haltung, Herausforderungen anzunehmen, kleine wie große; es ist die Fähigkeit, allen Widrigkeiten zum Trotz zu handeln; es bedeutet, offen für neue Dinge und Erfahrungen zu sein und unsere scheinbaren Grenzen – ob körperlich, geistig oder emotional; es geht auch darum, praktische Lösungen zu finden und voranzukommen, Stärke aufzubauen und Ausdauer.“ (S. 233) Sie regt an, täglich das „Sisu“ zu trainieren und die dadurch gewonnene eigene Stärke für sich selbst, nutzbar zu machen. Am Ende des Buches gibt es noch eine kleine Literaturliste zum Thema.

Die Autorin schildert eine Lebensphilosophie, die viel mit Wohlfühlen, Entspannung und Achtsamkeit zu tun hat. Aktivitäten mit Freunden für die eigene Seele und auch kulinarische Genüsse runden dies ab. Eine interessante Darstellung in Zeiten von Hygge.

 

Buch 10

Dr. Johanna-Budwig-Stiftung: Die Original-Öl-Eiweiß-Kost: Das Grundlagenbuch, Knaur MensSana, München 2017, ISBN: 978-3426658093, 19,99 EURO (D)

Dieses Buch handelt von den Erkenntnissen der Biochemikerin Johanna Budwig und ihrer Öl-Eiweiß-Kost. Budwig war die erste Forscherin, die Speiseöle und die darin enthaltenen Fettsäuren untersucht hat und auf dieser Basis die Öl-Eiweiß-Kost mit ihren charakteristischen Bestandteilen entwickelte.

Die Budwig-Diät verzichtet auf Fleisch, Fisch, Butter, konservierte Nahrungsmittel, Margarine, Nudeln, Tiefkühlkost und Zucker. Ziel der Diät ist es, schwer verdauliche und schwer bekömmliche Fette in der Ernährung auszuschalten. An ihre Stelle treten leicht bekömmliche, ungesättigte Fette, die einen Hauptteil der Nahrung ausmachen sollen. Ungesättigte Fettsäuren dienen als Antioxidantien, da sie freie Radikale „entgiften“ können, ebenso als Baustoffe von Zellmembranen. Budwig analysierte alle natürlich vorkommenden Fette und Öle auf optimale Zusammensetzung und fand, dass im Leinöl (Öl des Leinsamens) die höchste Rate an ungesättigten Fettsäuren vorhanden ist, insbesondere in der Linolensäure, die der Mensch nicht selbst produzieren kann und somit mit der Nahrung aufnehmen muss. Quark mit Leinöl bildet daher in Variationen einen Anteil dieser energiereichen Nahrung.

Im ersten Teil des Buches wird die Person Johanna Budwig und ihre Entwicklung der Öl-Eiweiß-Kost beschrieben. Die Ursachen für Krankheiten und ihrer Vorbeugung, die Merkmale ihrer Öl-Eiweiß-Kost mit Inhaltsstoffen und deren Wirkung sowie die guten und problematischen Seiten von Fettsäuren für die Gesundheit stehen dabei im Mittelpunkt.

Der zweite Teil beschäftigt sich mit Hintergrundwissen zu den Komponenten der Öl-Eiweiß-Kost und darauf aufbauenden Rezepten und Anwendungsbereichen. Die Budwig-Creme, Tagespläne zur Ernährung, ein 14 Tage-Plan sowie Rezepte mit einer Zutatenliste und Informationen zur Zubereitung stehen dabei im Mittelpunkt.

Im Anhang findet man noch eine Untersuchung des Blutes zum Krebsnachweis, Informationen zu ihrer Stiftung sowie ein Quellen- und Literaturverzeichnis.

 

Das Buch ist aus Sicht der Anhänger ihrer Forschungen und der von ihr entwickelten Öl-Eiweiß-Kost beschrieben. Die Kritik an ihrer Lehre in der wissenschaftlich orientierten Medizin wird hier nicht genügend berücksichtigt oder widerlegt. Um einer Einseitigkeit vorzubeugen, ist daher geboten, sich neben diesem gut geschriebenen Buch auch mit der Kritik auseinanderzusetzen, um seinen eigenen Standpunkt zu finden.

 

Buch 11

Gun-Maria Nachtnebel/Annike Tiedehorn: Das Herz-Kochbuch. Rezepte + Tipps für ein gesundes Herz, Thorbecke Verlag, Ostfildern 2018, ISBN: 978-3-7995-1242-8, 20 EURO (D)

Dieses Buch richtet sich an Menschen mit Herzerkrankungen und bietet neben ausreichender Bewegung, Methoden zur Stressminderung und anderen Expertentipps gesunde Rezepte an, die mithelfen sollen, durch richtige Ernährung Herzerkrankungen zu lindern. Das Buch war in Schweden ein Bestseller, nun wurde es ins Deutsche übersetzt.

Das Buch beginnt mit einem eher medizinischen Kapitel, wie das Herz funktioniert. Dann werden häufige Herzkrankheiten oder Krankheiten, die das Herz beeinträchtigen, wie Diabetes oder Schlaganfall vorgestellt. Die Auswirkungen von Stress, die Bedeutung von Schlaf und der Fall einer Depression werden danach in Bezug auf das Herz geschildert. Stressreduzierende Methoden wie Massage oder Yoga folgen danach. Wie wichtig regelmäßige Bewegung oder Training für das Herz ist, wird im nächsten Kapitel besprochen. Die richtige Ernährung für Herzpatienten mitsamt Expertenstimmen wird dann vorgestellt. Anschließend folgt der Hauptteil: die Rezepte für eine bessere Herzgesundheit. Dabei werden vegetarische internationale Gerichte wie Arabische Linsen mit Roter Beete präsentiert. Gerichte mit Hühnchen, Fisch und Meeresfrüchten, die viele gute Fette und Proteine enthalten, wie gedämpfter Kabeljau mit Mandelgremolata folgen dann. Salate, Beilagen, Dips und Cremes wie Fenchel-Orangen-Salat oder Rosenkohl mit Ingwer und Honig werden dann vorgestellt. Frühstückvarianten und Zwischenmahlzeiten mitsamt Getränken wie Smoothies oder Chai-Tee beschließen den Rezeptteil. Dann folgt noch ein exemplarischer Musterplan für Mahlzeiten, den man individuell gestalten kann. Im Anhang findet man noch weiterführende Literatur, ein Register und ein Rezeptregister.

Hier werden Tipps und Rezepte für Menschen mit Herzbeschwerden vorgestellt, dem Patienten einige wichtige Schritte zur Eigenvorsorge seines Gesundheitszustandes an die Hand zu geben. Die hier vorgestellten Rezepte sind international, abwechslungsreich und gut beschrieben. Auch durch Wasseranwendungen wie zum Beispiel nach Kneipp können Herz, Immunsystem und Kreislauf gestärkt werden. Mit Heilmitteln aus der Natur können schulmedizinische Behandlungen vorteilhaft ergänzt werden, wie Weißdorn, Knoblauch und Gingko sowie Kombinationspräparate. Da Herzkrankheiten oft tödlich enden können, ist die Heranziehung von mehr Literatur zu empfehlen. Außerdem sollte bei Problemen immer sofort ein Kardiologe hinzugezogen werden.

 

Buch 12

Jörg Meier: Im Wald baden, Droemer-Knaur, Stuttgart 2018, ISBN: 978-3-426-65836-9, 19,99

In Japan zählt das Waldbaden längst zur ganzheitlichen Gesundheitsvorsorge: Die Einladung, in den Wald zu gehen, die Natur auf sich wirken zu lassen, nicht zu denken und die Ruhe und Unaufgeregtheit der Natur zu genießen. Wissenschaftliche Studien aus Japan zeigen, dass durch pflanzliche Botenstoffe des Waldes der Blutdruck sowie Stresspegel  gesenkt werden, Krebs und Diabetes bekämpfen, innere Ruhe, ein starkes Immunsystem und erholsamen Schlaf stärken kann.  Shinrin Yoku hat ein Gesundheitskonzept entwickelt, das zur Prävention und Therapie angewandt wird. Entschleunigen – Innehalten – Sinne öffnen – Staunen – Achtsamkeit – Meditation – Atmen – Sanfte Bewegungen – Augenentspannung – Solozeit sind Bestandteile der japanischen Waldmedizin. Darin liefert er Übungen zur Regenerierung auf körperlicher, psychischer als auch seelischer Ebene.

Der Waldexperte und Persönlichkeitscoach Jörg Meier überträgt die Prinzipien des Waldbadens auf die heimische Population und die hiesigen kulturellen Vorstellungen und Traditionen. Er stellt einen Shinrin-Yoku Pfad zusammen, durch einen virtuellen Spaziergang durch den Wald lädt er ein zu einer Therapie für Körper und Geist. Die Heilkraft des Waldes wird erfahrbar und wird ganzheitlich für Körper und Geist angewendet.

Stress, innere Unruhe, Anspannung und der sich ständig wandelnden Leistungsgesellschaft sind Übel der heutigen Zeit, die durch verschiedene Behandlungsmethoden gelindert werden kann. Das neuartige Konzept des Waldbadens ist eines von ihnen: mit inneren Spaziergängen, einer meditative Stimmung und die Konzentration auf die Atmosphäre im Wald steht noch in den Anfängen, wurde in diesem Buch von Jörg Meier weiterentwickelt und auf die hiesige Kultur angepasst. Von der Waldpädagogik kann das noch nicht ganz ausgereifte Projekt noch lernen und sich optimieren. Ein spannender Ansatz zur Heilkraft des Waldes für Körper und Seele und ein Beitrag zur ökologischen Bewusstwerdung des Bewahrens des Gleichgewichtes der Erde,

 

Buch 13

Nadine Horn/Jörg Mayer: Vegan kann jeder. Über 100 unkomplizierter Rezepte für jeden Tag, Neun Zehn Verlag, ISBN: 978-3-942-49145-7, 19,90 EURO (D)

Die vegane Ernährung ist nicht nur in der BRD auf dem Vormarsch. Die erfolgreichen deutschen Food-Blogger Nadine Horn und Jörg Mayer stellen in diesem Kochbuch 100 ihrer leckersten veganen Rezepte vor, die sich für jeden Tag eignen. Hier können ambitionierte Anfänger und Hobbyköche gesunde und kreative Rezepte aus aller Welt entdecken, ausprobieren und nachkochen.

Das Buch beginnt mit Tipps zum richtigen Einkaufen und Lagern sowie zu notwendigen Küchenhelfern. Für einen gesunden Start zum Frühstück werden Smoothies, Waffeln und Toasts vorgestellt. Snacks für unterwegs wie Gurkensalat Hanoi oder Rosmarin-Cracker folgen danach. Rezepte, die in 20 Minuten hergestellt werden können, wie Spinat-Falafel oder Olivensugo, One Pot Wonders wie Suppen, Salate oder Sushi-Bowl und spezielle Rezepte für Freunde und Familie, die etwas mehr Vorbereitungszeit erfordern, werden dann präsentiert. Für ein Essen zu zweit eignen sich Polenta-Lasagne oder Kartoffel-Galette; Rezepte für eine kleinere Party wie Thai-Tempura oder Antipasti-Minipizzen folgen dann. Anschließend werden Brot und Gebäck wie indisches Naan-Brot oder selbstgemachte Bagel präsentiert. Dips, Pestos, Pickles oder Cashewkäse und süße Köstlichkeiten wie Peanut-Trüffel oder Tapioka-Pudding. Jedes der 100 Rezepte wird auf einer Seite im Bild vorgestellt. Auf einer anderen Seite findet man Hinweise zur Zubereitung, Kühlzeit und Portionen, eine Zutatenliste, der Zubereitungsvorgang Schritt für Schritt sowie einen speziellen Tipp. Ein Literaturverzeichnis und ein Index fehlen leider.

 

Das Buch richtet sich bevorzugt an Hobbyköche; die Rezepte sind alltagstauglich gemacht, so dass die Rezepte leicht nach zu kochen sind. Hier wird viel mit internationalen Kreationen gearbeitet und experimentiert, Einheitsspeisen geben es nicht. Die hier vorgestellten Rezepte können nach Belieben individuell abgeändert werden, so dass man seine eigene Note und Geschmacksrichtung dabei entwickeln kann.

 

Buch 14

Angelina Paustian: Manga Kochbuch Japanisch, 4 Auflage, Cadmos Verlag, Schwarzenbek 2017, ISBN: 978-3-3840-47035-6

Manga ist der japanische Begriff für Comics, die auch in der BRD immer beliebter werden. Viele als typisch angesehene Stilelemente von Manga finden sich auch im japanischen Animationsfilm, dem Anime, wieder.

In diesem Buch der Ernährungswissenschaftlerin und Kennerin der japanischen Küche, Angelina Paustian, werden die Lieblingsgerichte der wichtigsten Manga-Charaktere mitsamt Mangas vorgestellt. Die Gerichte sind zum Nachkochen zu Hause gedacht, allerdings werden originale Zutaten aus Japan empfohlen.

Zunächst geht es in dem Buch um die Basis der japanischen Küche: Die Zutaten, die entweder im Asiahandel oder im Internet erworben werden können, und das Essen mit Stäbchen werden darin beschrieben. Dann folgt der Teil mit den Rezepten: Zunächst werden verschiedene Nudelsuppen wie Karé udon oder Miso rämen vorgestellt. Dann folgen die Hauptgerichte wie Nikujaga, Gohan oder Omuraiso. Verschiedene Sushi-Kreationen wie Norimaki oder Shari folgen danach. Snacks wie Onigiri oder Yakitori werden dann vorgestellt. Das Buch schließt mit den Süßspeisen wie Taiyaki, Mochi oder Kurepu. Im Anhang findet man noch ein Register.

Jedes der Rezepte wird auf einer Seite im Bild vorgestellt. Auf einer anderen Seite findet man Hinweise zur Zubereitung sowie eine Zutatenliste. Der Zubereitungsvorgang wird außerdem Schritt für Schritt erklärt. Innerhalb des Buches werden immer wieder Mangas abgedruckt. Typische japanische Getränke werden nicht vorgestellt.

 

In diesem Kochbuch wird die Beliebtheit von japanischen Comics und Anime mit japanischer Küche kombiniert. Die hier vorgestellten Gerichte sind leicht nachkochbar und verständlich erklärt. Die Besorgung der japanischen Zutaten erfordert allerdings etwas Mühe, das Essen mit Stäbchen lässt sich notfalls auch durch eine einfache Gabel ersetzen, wenn es gar nicht funktioniert. Es ist ein Kochbuch zum Einstieg in die japanische Küche, allerdings fehlen hier die landestypischen Getränke.

 

Buch 15

Anne Kissner: BodyFood. Gesund mal einfach, Hardcover Knaur Balance, München 2018, 144 S., ISBN: 978-3-426-67570-0, € 25,99

Die erfolgreiche YouTuberin und Ernährungsexpertin Anne Kissner stellt in ihrem ersten Kochbuch eigene kreierte einfache und gesunde Rezeptideen vor. Unter gesunden Rezepten versteht sie vegetarische und vegane Gerichte, deren Zutaten leicht zu besorgen sind und die gut und ohne Probleme für Hobbyköche nachgemacht werden können. In einem Informationsteil stellt sie die Grundlagen und Elemente gesunder Ernährung zusammen und nimmt dabei vor allem Kohlenhydrate, Zucker und Fleischersatz ins Visier. Die hier vorgestellten Rezepte enthalten Kalorienangaben und sind für den beruflichen und häuslichen Alltag gemacht.

Das Buch beginnt mit Frühstücksideen wie Nuss-Smoothie Bowl oder Bircher Müsli. Dann geht es weiter mit schnell zubereiteten Rezepten wie Gebratener Reis oder Sommerrollen. Anschließend werden energiereiche Getränke wie Schoko-Nuss-Smoothie oder Grüner Smoothie vorgestellt. Weiter geht es mit Hauptgerichten wie Räuchertofu-Pfanne oder Blumenkohl-Gnocchi. Verschiedene Salate wie japanischer Salat und einige Dressings folgen danach. Süße Speisen oder Brotvariationen wie Süßkartoffel-Brownie oder Pflaumen-Crumble werden danach präsentiert. Dann werden noch Suppenkreationen wie Erdnusssuppe oder Soßen und Pestorezepte vorgestellt. Leckereien für den kleinen Hunger wie Bananen-Muffins oder Gemüsetaler beschließen das Buch. Im Anhang ist lediglich Platz für eigene Notizen, ein Literaturverzeichnis zum selbständigen Weiterlesen und ein Register fehlen allerdings.

 

Dieses erste Kochbuch von Anne Kissner, das ganz auf die Person der Autorin zugeschnitten und in einem persönlichen Stil verfasst ist, ist besonders für Vegetarier und Veganer geeignet. Es beinhaltet einfache Rezepte, die schnell von Hobbyköchen mit einiger Erfahrung nachgekocht werden können. Freunde von exotischen Gerichten werden durch dieses Buch nicht angesprochen. Zu jedem Rezept sind die Nährwerte pro Portion aufgeführt. Hintergrundinformationen zur gesunden Ernährung zeigen die Basis für eine vollwertige Ernährung ganz ohne Fleisch auf. Somit hält das Buch in allen Bereichen, das, was es verspricht.

 

Buch 16

Uwe Gröber: Arzneimittel und Mikronährstoffe. Medikationsorientierte Supplementierung, 4. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart 2018, ISBN: 978-3-8047-3729-8,

In diesem Buch geht es um den Zusammenhang und die Interaktion zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen sowie die gezielte und ergänzende Aufnahme einzelner Nährstoffe neben der gewöhnlichen Nahrung. Mikronährstoffe besitzen im Vergleich zu Arzneimitteln aufgrund ihrer stofflichen Besonderheit ein pharmakologisch breiteres Wirkprofil und daher auch größere Sicherheit. Die medikationsbedingte Störungen des Mikronährstoffhaushaltes zu Arzneimittelwirkungen werden an verschiedenen Beispielen illustriert sowie Lösungen für diese Probleme gegeben. Dieses in der mittlerweile 4. Auflage erscheinende Werk wurde vollständig neu bearbeitet, aktualisiert und in vielen Bereichen erweitert. Ein neues Kapitel zu den Pharmamicrobioms, zu Vitamin K und den Melastatin-Kanälen TRPM 6 und TRPM 7 wurde ebenfalls aufgenommen.

Nach einem Abkürzungsverzeichnis werden in einem allgemeinen Teil zunächst die Grundlagen zu Ernährung und Arzneimitteln, der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen, die Risikogruppen für arzneibedingte Mikronährstoffmangel und die Mechanismen für mitochondrialen Schädigung durch Arzneimittel vorgestellt. Danach folgt der Hauptteil, wo spezielle Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen herausgearbeitet werden. In alphabetischer Reihenfolge werden folgende Bereiche präsentiert: Alkohol, Analgetika, Antazida und Säureblocker, Antiadiposita, Antianämika, Antiasthmatika, Antibiotika, Antidementiva, Antidiabetika, Antiepileptika, Antihypertonika, Antikoagulanzien, Antirheumatika und Antiphlogistika, Antiurberkulotika, Corticosteroide, Diuretika, Gichtmittel, Immunsuppressiva, Kardiaka und Koronartherapeutika, Laxanzien, Lipid- und Cholesterinsenker, Migräneprophylaktika, Neuropathie-Präparate, Osteoporosemittel, Parkinsonmittel, Psychopharmaka, Schilddrüsentherapeutika, Sexualhormone und Antiestrogene, Antiretrovirale Wirkstoffe sowie Zytoastika. Im Anhang findet man noch ein Sachregister und Informationen zum Autor.

 

Das Buch richtet sich an alle Arten Ärzte und Apotheker, die ein praxisorientiertes Fachbuch auf dem aktuellen Stand des Wissens benötigen. Das hier vorgestellte Wissen kann helfen, das Nebenwirkungsprofil vieler Arzneimittel zu verbessern und liefert Informationen der Überwindung von medikationsbedingten Störungen des Mikronährstoffhaushaltes auf hohem methodischem Niveau. Auf die Notwendigkeit, dass zusätzlich zu diesem Wissen regelmäßig eine Labordiagnostik vorgenommen werden sollte, wird extra hingewiesen.

 

Buch 17

Deniz Ficicioglu/Felix Bork: Und was isst du dann? Ein Kochbuch über Leckerstes. Glutenfrei, Pflanzlich, Zuckerlos, Eichborn Verlag, Köln 2018, ISBN: 978-3-8479-0641-4, 25 EURO (D)

Dies ist ein Kochbuch, das zeigen soll, wie man mit Unverträglichkeit beim Kochen umgeht und liefert Rezepte auf glutenfreier, pflanzlicher, zuckerloser und veganer Grundlage: „Wenn du Bauchschmerzen hast oder dich gegen Manches und für Bestimmtes entscheidest, wenn du liebe Menschen einladen magst oder dich einfach nur bewusst ernähren willst, sollst du das so unkompliziert und köstlich wie möglich tun können. Mit diesem Kochbuch. Wir sind auf deiner Seite und gemeinsam schaffen wir das.“ (S. 13)

Zunächst werden die Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln wie Laktose oder Fruktose ausführlich geschildert. Dann werden die Kernzutaten der dann vorgestellten Rezepte vorgestellt. Anschließend kommt der Hauptteil des Buches: die Rezepte. Es beginnt mit Frühstücksrezepten wie Weißer Smoothie, Milchreisboot oder Hanf-Schoko-Creme. Dann folgen Basics wie Süßkartoffelspaghetti mit Edamane und Feta oder Selleriepommes. Anschließend werden Hauptgerichte wie Hummuskuchen mit Paprikahut oder rote Kokossuppe präsentiert. Dann folgen süße Rezepte wie Himbeer-Pakan-Schnitten oder Puffreisfreunde. Zum Schluss werden Getränke wie Gurkenlimo oder Skinny Bitch Whisky. Im Anhang findet man noch ein Register der Rezepte mit Seitenzahlen.

Das Kochbuch ist für eine bestimmte Klientel von Kulinarikern geschrieben worden. Es ist informativ, in der ersten Hälfte werden verschiedene Unverträglichkeiten erklärt und dann aufgrund von Kernzutaten zu den Rezepten übergeleitet. Gesunde Ernährung wird großgeschrieben und kreative Rezeptideen und ungewöhnliche Getränke präsentiert. Umrahmt werden die Rezepte mit einem kindlich-naiven Präsentationsstil mit Karikaturen, der zunächst humorvoll und ausgefallen daherkommt. Dies wird allerdings übertrieben, so dass es im weiteren Verlauf des Buches nervt. Die Präsentation um die Rezepte macht ca. die Hälfte des Buches aus, inhaltliche Tiefe geht dabei verloren und das Buch wird unnötig in die Länge gezogen.

 

Buch 18

Deutscher Tierschutzbund e.V.: Tierschutz genießen: 80 vegane Rezepte von engagierten Köchen mit Herz, Neunzehn Verlag 2017, ISBN: 9783947188079, 19,95 EURO (D)

Die vegane Ernährung ist nicht nur in der BRD auf dem Vormarsch. Verschiedene Köche haben für dieses Kochbuch 80 leckere Rezepte kreiert, die ganz ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Hier können ambitionierte Anfänger und Hobbyköche gesunde und kreative Rezepte aus aller Welt entdecken, ausprobieren und nachkochen.

Das Buch beginnt mit Informationen darüber, was die Tierhaltung bzw. das Essen tierischer Produkte mit unserer Umwelt und dem Klima anrichtet, was es für unsere Ressourcen, die Ressourcenverteilung und hungernden Menschen bedeutet: „Unsere Ernährung und Lebensweise hat nicht nur direkt sowie indirekt Auswirkungen auf Tiere, sondern auch auf andere Menschen, die Umwelt, das Klima, die globalen Ressourcen und die gesamte biologische Vielfalt. Das Reduzieren von Fleisch und anderen tierischen Produkten ist dabei oft nur ein erster Schritt.“ (S. 7)

Dann geht es weiter mit den Gerichten und Rezepten: Zunächst werden vegane Vorspeisen wie Asiatischer Spitzkohlsalat, Rhabarbersuppe oder Chapped Salat vorgestellt. Dann folgen die Hauptspeisen wie Thai Bowl, Blaue Tacos oder Steinpilzpolenta. Anschließend werden Nachspeisen wie Schokotorte mit Himbeersorbet, Vegane Buchteln oder Linzer Torte präsentiert. Im Anhang findet sich noch ein Register.

Von der schnellen Mahlzeit bis hin zu anspruchsvollen Gerichten bietet das Kochbuch für jede Gelegenheit ausgewogene und gesunde Rezepte für Veganer. Leider fehlen vegane Getränke bei der Auflistung. Außerdem ist die Schrift etwas klein geraten und teilweise schwer zu lesen. Die hier vorgestellten Rezepte können nach Belieben individuell abgeändert werden, so dass man seine eigene Note und Geschmacksrichtung dabei entwickeln kann. Die Gerichte sind international und nicht schwierig bei der Zubereitung, so dass Hobbyköche daran ihre Freude haben werden.

 

Buch 19

Jessica Frey/Maria Blohm: Glutenfreies Brot. Neue Rezepte für gesunden Genuss, Thorbecke Verlag, Ostfildern 2018, ISBN: 978-3-7995-1220-4, 20 EURO (D)

Kein Weizen, Roggen, Hafer, dafür mehr Reis und Fisch: Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine glutenfreie Ernährung - selbst wenn sie keine Unverträglichkeit haben. Die beiden schwedischen Autorinnen Jessica Frey und Maria Blohm haben schon mit dem Buch „Glutenfreies Brot“ aus dem Jahre 2014 einen Erfolg gelandet. Nun haben sie ein neues Buch mit verbesserten Rezepten aus vielen glutenfreien Mehrsorten wie Buchweizen-, Mais-, Teff-, Milo- und Reismehl geschrieben, das nun übersetzt von Ricarda Essrich in deutscher Sprache vorliegt. Die Bilder stammen von Sonja Dahlgren.

Das Buch beginnt mit einer Einführung über natürliches glutenfreies Essen, die Aufbewahrung und Haltbarkeit des Brotes und die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Thema. Dann folgt der Hauptteil des Buches: die Rezepte werden vorgestellt. Verschiedene Brotsorten wie Gotland-Brot, Käasebrötchen, Ciabatta oder Aprikosenbrötchen mit Kürbiskernen werden präsentiert. Anschließend stehen Sauerteige wie Finnisches Sauerteigbrot oder Sauerteigbrot mit Mais und Reis im Mittelpunkt. Dann folgt ein Abschnitt über die Fertigkeiten, selbst Brotrezepte zu entwickeln. Ausgefallene Rezepte wie Weihnachtsbrot, Milo-Baguette oder Früchtebrot sind hier zu bestaunen. Süßes Brot, Brioches, Brot mit Honig und Partybrötchen kommen dann an die Reihe. Im Anhang findet man noch ein Register.

Das Buch richtet sich vor allem an glutenintolerante Menschen, die selbst gesundes Brot backen wollen. Die Methoden des Backens von Brot, die verschiedenen Kreationsmöglichkeiten und die Aufbewahrung werden hier ausführlich geschildert. Die Schriftgröße allerdings hätte etwas größer gewählt werden können, was eine erhöhte Konzentration erfordert. Die Brotrezepte sind natürlich skandinavisch geprägt, aber leicht nachzumachen für diejenigen, die schon etwas Übung haben. Die Auswahl an Brotsorten und Kreationen ist vielfältig, so dass ein individuelles Backen je nach Geschmack jederzeit möglich ist.

 

Buch 20

Cinzia Cuneo: Alzheimer kann man vorbeugen. Was wir jetzt essen müssen, um unseren Kopf für später fit zu halten, Knaur MensSana, München 2018, ISBN: 978-3-426-65831-4, 22,99 EURO (D)

Zahlreiche neue Studien belegen, dass sich durch eine gesunde Lebensgewohnheiten und eine maßgeschneiderte Ernährung das Alzheimer-Risiko um 30-50 % senken lässt. Aufbauend auf diese Erkenntnisse präsentiert die Ernährungswissenschaftlerin Cinzia Cuneo Informationen über eine maßgeschneiderte Ernährung, um präventiv dem vorzeitigen Alterungsprozess des Gehirns entgegenzuwirken: „Seine genetische Veranlagung kann niemand ändern, aber jeder kann die Verantwortung für seine Ernährung in die Hand nehmen (…). Da alterungsbedingte Veränderungen im Gehirn schon Jahre vor dem Auftreten der ersten Symptome zu beginnen, ist es umso wichtiger, möglichst früh auf eine gesunde Ernährung umzuschwenken, um gut geschützt zu sein.“ (S. 17)

Im ersten Teil des Buches geht es um den Alterungsprozess des Gehirns, die wichtigsten Risikofaktoren und die Vorbeugung durch gesunde Ernährung. Der zweite Teil ist eher theoretischer Natur: Dort werden Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Proteine, Fette, Antioxidantien, Vitamine, Getränke und Ernährungskonzepte wie die mediterrane Ernährung oder MIND-Ernährung vorgestellt. Dann folgt der Hauptteil des Buches: die 80 Rezepte zur Vorbeugung gegen Alzheimer. Das Kapitel beginnt mit Frühstücksrezepten wie Pfannkuchen mit körnigem  Frischkäse oder Knuspermüsli. Danach werden Vorspeisen und Salate wie Algensalat oder Fenchelsalat mit Spinat vorgestellt.

Weiter geht es mit Suppen wie Kürbissuppe mit Lauch und den Hauptgerichten, die den meisten Platz einnehmen. Dort werden Pastagerichte wie Penne mit Rübstil und Pilzen, Fischgerichte wie Pochierte Makrele mit Sojasauce, Geflügelrezepte wie Putenbraten mit Orangen und vegetarische Rezepte wie Blumenkohlsalat mit Bohnen und Feta vorgestellt. Beilagen dazu wie Getreide- oder Gemüseprodukte folgen danach. Grundrezepte wie Petersilien-Knoblauch-Würze oder Klassische Vinaigrette sowie Desserts wie Mango-Joghurt-Creme runden das Buch ab.

Im Anhang findet man noch eine Bibliografie, Webseiten zur Information, eine Beschreibung der Webseite SOSCuisine, Biografisches über die Autorinnen und ein Verzeichnis der Rezepte.

Dieses Buch ist speziell für Menschen in der mittleren Altersspanne geschrieben, die durch gesunde Ernährung schon jetzt Alzheimer vorbeugen wollen. Die theoretischen Kapitel sind gut strukturiert und enden immer mit einem Fazit. Die Rezeptvorschläge sind einfache, schnell zu kochende Sachen, die mit gesunden Nährstoffen ausgestattet sind. Alzheimer kann man auf verschiedenen Arten vorbeugen, Tipps zur Ernährung veranschaulicht dieses Buch in hohem Maße.

 

Buch 21

Susanne Seethaler: Kochen wie ein Buddha. Das Achtsamkeits-Kochbuch mit Übungen, Geschichten und vegetarischen und veganen Rezepten, Knaur Balance, München 2017, ISBN: 9783426658109

Die sinnlose Hast in allen Lebensbereichen ist ein Zeichen modernen Lebens. Dem Streben der Berufswelt nach Komplexität, Effektivität, Hast, Hektik, schneller, höher, weiter und mehr wird die Entschleunigung und Achtsamkeit entgegengesetzt.

Die Autorin Susanne Seethaler hat bereits mehrere Kochbücher veröffentlicht, unterrichtet „Achtsamkeitskochkurse“ und arbeitete bereits in verschiedenen Meditationszentren als Köchin. Sie gibt hier ihren Erfahrungsschatz an Einblicken, wie man Achtsamkeit und gutes Essen miteinander verbindet, weiter. „Kochen wie ein Buddha“ bedeutet dabei folgendes: „Der Begriff ‚Buddha‘ beschreibt einen Menschen, der zu Lebzeiten ‚erwacht‘ ist. Ein ‚erwachtes Lebewesen hat, vereinfacht ausgedrückt, sein volles Potential an Liebe, Freiheit, Mitgefühl und Weisheit entfaltet.“ (S. 10) Tischgebete aus verschiedenen Religionen und Kulturen sind für sie ein erster Schritt in Richtung Achtsamkeit in der Nahrungsaufnahme.

Sie stellt hier 35 vegane und vegetarische Rezepte vor: „Die meisten Rezepte wurden im Rahmen meiner Achtsamkeitskochkurse entwickelt oder stammen (…) aus meinem Repertoire als Seminarköchin für buddhistische Zentren und meiner langjährigen Tätigkeit als Köchin in einem kleinen Münchener Café.“ (S. 16)

Neben der Vorstellung der Rezepte finden sich im Text immer wieder Meditationen und Achtsamkeitsübungen von buddhistischen Meditationslehrern unterschiedlicher Richtungen. Daneben werden einige „Weisheitsgeschichten“ aus dem buddhistischen Kontext erzählt. Die vorgestellten Rezepte sind auf vier Personen ausgerichtet.

Das Buch beginnt mit Rezepten zum Frühstück wie Rührei auf Bauernbrot mit Honig-Senf-Frischkäse und Tomaten und wird mit einem Leitfaden, wie man achtsam kocht, isst und trinkt, eingeleitet. Dann folgen die Vorspeisen wie Sellerie-Apfel-Suppe mit knusprigen Salbei-Chips oder Linsensalat mit gebackener Mango und Erdnussbutter-Limetten-Dressing. Den größten Teil nehmen die Hauptspeisen ein: Dort werden orientalische Karotten mit Orangenöl, Datteln, Minze und Granatapfeljoghurt, Kartoffel-Brunnenkresse-Strudel mit Weißwein-Senf-Sahnesoße und Shoyu-Kernen oder ein einfacher Veggie-Burger vorgestellt.

Bei den Desserts werden Kirsch-Tiramisu, Vegane Mousse au Chocolat oder Zwetschgen-Marzipan-Creme mit knusprigen Amerettini-Bröseln und Mandelsirup präsentiert. Anschließend folgen noch Brot und Kuchen wie gesundes Körner-Knäckebrot oder Hirse-Honigkuchen mit Mandeln und Kurkuma. Im Anhang findet sich noch ein Rezeptverzeichnis zum schnellen Nachschlagen.

 

Das Buch verhilft zu einem bewussteren Umgang mit sich selbst und zeigt auf, dass man schöne Dinge mehr genießen kann, wenn man sie bewusst wahrnimmt und schätzt. Die Gerichte sind für eine spezielle wachsende Klientel, also Veganer und Vegetarier, geeignet sowie für Leute, die eine Symbiose zwischen Achtsamkeit und Essen für wichtig halten. Die Gerichte sind gut erklärt, mit Tipps versehen und nicht alltäglich, die es wert sind, sie auszuprobieren.

 

Buch 22

Bart von Olphen: Frisch gefischt. 100 köstliche Fischgerichte aus nachhaltigem Fischfang weltweit. Länder – Geschichten –Rezepte, Christian Verlag, München 2018, ISBN: 978-3-95961-219-7, 39,99 EURO (D)

Der Spitzenkoch Bart von Olphen erzählt in diesem Buch alles über Fisch als Delikatesse aus nachhaltiger Fischerei. Aus verschiedenen Ländern erzählt er Geschichten rund um den Fang mit wechselnden Helden und legt über 100 internationale Fischrezepte vor. Dies wird abgerundet mit einem Vorwort des Starkochs Jamie Oliver und Bildern des Fotografen David Loftus. Für dieses Buch unternahmen von Olphen und Loftus eine Reise zu Fischerei-Communities auf der ganzen Welt, die nachhaltige und ökologische Fischerei betreiben: „Jedes Kapitel enthält Rezepte mit Fischen, die in einer bestimmten Region gefangen wurden. Wir haben uns von lokalen kulinarischen Traditionen inspirieren lassen, uns aber nicht streng auf die Region beschränkt. (…) Die mehr als 100 Rezepte in diesem Buch stammen aus allen Ecken der Erde. Wir haben versucht, eine bunte, ausgewogene Mischung unterschiedlicher Fisch- und Schalentierarten, Garmethoden sowie Gerichte für Frühstück, Mittag- und Abendessen zusammenzustellen.“ (S: 10)

Nach einem Vorwort von Jamie Oliver und den beiden Reisenden wird kurz auf die Prinzipien der nachhaltigen Fischerei und die Reise eingegangen, aus der dieses Buch entstanden ist. Dann folgen einzelne Länderporträts von den Malediven mit dem Schwerpunkt Thunfisch, aus Kanada mit dem Schwerpunkt Hummer, Krabben und Jakobsmuscheln, aus Spanien mit dem Schwerpunkt Sardellen und Oktopus, aus Indien mit dem Schwerpunkt Muscheln, von Island mit dem Schwerpunkt Kabeljau, Schnellfisch und Rotbarsch. Es folgen Großbritannien mit dem Schwerpunkt Seehecht, Sardinen und Makrelen, Gambia mit dem Schwerpunkt Seezunge, Australien mit dem Schwerpunkt Garnelen, die Niederlande mit dem Schwerpunkt Austern, Miesmuscheln und Schwertmuscheln und die USA mit dem Schwerpunkt Blaue Schwimmkrabben und Lachs. Fischereibetriebe mit nachhaltigem Anspruch werden danach genauso wie ihre Produkte vorgestellt. Danach werden die Herstellung von Brühen und diverse heiße und kalte Saucen, die zu Fisch passen, beschrieben. Außerdem geht es um die Herstellung von Fischfonds aus den Gräten und Köpfen ebenso wie Arbeiten wie Ausnehmen und Filetieren. Alle Kapitel enthalten Geschichten der Fischer des Landes, Bilder und die leckersten Rezeptideen. Im Anhang findet man noch ein Rezeptregister nach Kapiteln, ein Zutatenregister, Internetadressen, ein Literaturverzeichnis fehlt.

Das Buch ist eine Mixtur zwischen Reisebericht, Werbung für nachhaltige Fischerei und Rezeptideen für verschiedene Fischgerichte. Der Text ist spannend geschrieben und wird durch die gezeigten Bilder authentisch. Der einzige Makel ist die zu klein gewählte Schriftgröße, die eine flüssige Lektüre behindert.

 

Buch 23

Josh Jabs: Feuer und Flamme. 100 Gerichte vom Holzkohlegrill, Fotos Manuel Krug, Christian Verlag, München 2017, ISBN: 978-3-95961-114-5, 59,90 EURO (D)

Josh Japs kombiniert in diesem Buch das Grillen mit dem Kochen auf einem HajaTec-Holzkohlegrill ohne Strom und stellt seine leckersten Gerichte und Zutaten passend zur anstehenden Grillsaison vor. Das Buch eignet sich sowohl für Grillanfänger wie für Profis: „Einsteiger arbeiten sich von den Grundlagen nach oben. Profis holen sich hier die ein oder andere Anregungen oder Inspiration. Ich möchte eure Leidenschaft wecken! Man kann alles, ob Fleisch, Fisch oder Desserts über Holzkohle bzw. über offenem Feuer grillen. Ich will euch für eine der ältesten und am weitesten verbreiteten Zubereitungsmethode der Welt begeistern.“ (S. 6) Dabei sollen die hier abgebildeten Zutaten oder Mengenangaben zu den Rezepten nur Richtwerte sein, die man leicht an den individuellen Geschmack oder an unterschiedlich große Portionen anwenden kann.

Im ersten Kapitel gibt der Autor Grilltipps zur Holzkohle, Geschmackssensoren und Schärfe, Vorbereitung und Zubereitung des Fleisches, die verschiedenen Garstufen und das notwendige Equipment. Danach werden Vorspeisen und Tapas wie Hackbällchen oder Geräucherte Burrata mit Tomaten-Zwiebel-Salat auf Rucola vorgestellt. Das Hauptkapitel mit dem Grillen von Fleisch folgt anschließend: Dabei werden unter anderem Filetsteaks im Rosmarinmantel, Rib-Eye-Steak vom Kobe-Rind oder Tomahawk vom Pommerschen Rind präsentiert. Weiter geht es mit Fisch und Meeresfrüchten, wo man leckere Gerichte wie Dorade in Salzkruste, gegrillte Austern oder Hummer in Sahnesauce findet. Beilagen wie Grillgemüse, Gurkensalat mit saurer Sahne und Dill oder gefüllte Portobello-Pilze folgen danach. Verschiedene Saucen, Dips, Dressings und Gewürze wie Portwein-Schalotten-Sauce, Mango Chutney oder rustikale Kräuterbutter werden dann vorgestellt. Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit verschiedenen Dessertvarianten wie Obsttortelett mit Eiskern vom Grill, flambierter Mango-Igel oder Schoko-Bacon. Im Anhang findet man noch ein Register zum schnellen Nachschlagen.

Alle Gerichte werden auf zwei Seiten, davon eine mit Bild, präsentiert. Auf der andere Seite findet man die Zutatenliste, die Mengenangabe für wieviel Personen, die Zubereitungsschritte und einen speziellen Tipp des Autor.

Dies ist kein Buch für Freunde leichter Küche, schon gar nicht für Vegetarier oder Veganer. Es handelt sich hier um rustikal zubereitete Gerichte mit viel Fleisch und Fett, passend für Freunde herzhaften Grillen. Für die anstehende Grillsaison ist das Buch auch aufgrund der tollen Aufmachung und Bildern sehr zu empfehlen.

 

Buch 24

Simone Klabin: Food & Drink Infographics. A Visual Guide to Culinary Pleasures, Taschen, Köln 2018, ISBN 978-3836568487, Preis: 50 Euro

In diesem etwas anderen Band zur Kulinarik werden die besten und originellsten Infografiken zum Essen, Trinken und Kochen gezeigt. Es präsentiert eine unglaubliche Menge an Lebensmitteln, Informationen, Rezepten und Zubereitungsarten in Form einer Sammlung von Graphiken rund um die Gaumenfreude. In dieser Form der Visualisierung von Daten orientiert sich das Buch an Vorbilder aus dem Design oder anderen Sparten. Das Buch ist gleichzeitig in englischer, deutscher und französischer Sprache erschienen.

Das Buch beginnt mit einer Einführung über die Geschichte des Essens und Trinkens in Bildern. Der Hauptteil ist in die folgenden verschiedene Themensparten aufgeteilt: So isst der Mensch, Essen, Süßigkeiten, Schokolade und Kuchen, Ausstattung und Gästebewirtung und Trinken. Im Anhang findet man noch einen Index, die Fußnoten und die verwendete Literatur.

 

Neben Rezepten und Wissenswertes zur Geschichte der Kulinarik gibt es die Möglichkeit, eine alchemistischen Führer über alkoholische Getränke, alle Verwendungsmöglichkeiten der Wassermelone oder wahlweise die Einzelheiten der Grobzerlegung von geschlachteten Tieren kennenzulernen. Außerdem kann man die Anatomie von Muschelschalen, die molekularen Strukturen von Speisen und die Bedeutung der einzelnen Aromakomponenten oder eine Eismaschine des 19. Jahrhunderts bewundern. Die Kombination von Biersorten mit dem passenden Dessert, alle möglichen Teesorten, die wichtigsten fünf Konzerne für Scotch Malt Whiskeys, die historischen Methoden des Schneidens von Obst und Gemüse, die Zubereitung von Bananenbrot oder die wichtigsten Anbaugebiete von Riesling in der Welt werden ebenso präsentiert.

Dieses Buch behandelt Fragen zum Essen, Trinken und Kochen rund um die Welt quer durch die Jahrhunderte. Infographiken führen zur Beantwortung (fast) aller Fragen zu Nahrungsmitteln und Kulinarik Dort sieht man, wie visuelle Darstellungen komplexe Informationen zu allen Themen Essen und Trinken verdichten, mit viel Spaß und Selbstironie.

 

Buch 25

Alfred Haefeli/Erika Lüscher: Die große Schweizer Küche. Rezepte & kulinarische Geschichten, Fona Verlag, Lenzburg 2018, ISBN: 978-3-03780-637-1, 35 EURO (D)

Dieses Kochbuch stellt die klassischen Rezepte der Schweizer Küche quer durch die Jahreszeiten, die von verschiedenen Einflüssen geprägt ist,  und die besten Lebensmittel der Schweiz vor. Jede Region der Schweiz, die ihre eigenen kulinarischen Spezialitäten besitzt wird dabei berücksichtigt. Zu den einzelnen Rezepten gibt es eine kulinarische Hintergrundgeschichte sowie das Porträt eines typischen Schweizer Lebensmittels.

Das Buch beginnt mit Suppenrezepten wie süssscharfer Birnensenfsupp oder der Alpenzeller Biersuppe. Dann folgen Vorspeisen und kleinere Mahlzeiten wie Malura, einer St. Gallener Kalbsbratwurst mit Apfel-Zwieback-Sauce. Anschließend werden vegetarische Gerichte wie Maisgratin mit Spinat oder Schabziger-Älplermagnonen vorgestellt. Fleischgerichte mit zum Teil deftigem Einschlag wie Basler Laubfrösche oder Krautpizokel werden dann präsentiert. Fischgerichte wie Zuger Albeli mit Kräutern folgen danach. Eigenwillige Eintöpfe oder Aufläufe wie Schnitz und Drunder stehen danach im Mittelpunkt. Passendes Brot sowie Kuchen und Gebäck wie Spinatwähe oder Butterzopf werden dann skizziert. Zum Abschluss der Rezepte gibt es noch leckere Dessert wie Mostkuchen oder Marmonipartfait. Im Anhang findet man noch die Bezugsquellen, Kontaktadressen, ein Register sowie ein Rezeptnachweis.

 

Die Rezepte sind verständlich beschrieben und daher zum Nachkochen oder für eine Reise in die Schweiz geeignet. Manche der hier vorgestellten Gerichte werden im süddeutschen Raum bekannt sein bzw. selbst angewendet werden. Viele der anderen Varianten klingen neu und aufregend, wenn es sich nicht um bekannte Markenprodukte handelt. Aufgrund der regionalen Besonderheiten und der Vielfalt an Gerichten und Rezepten von deftig bis vegetarisch wird ein breiter Personenkreis angesprochen. Die detaillierte Beschreibung der Gerichte und den kulinarischen Geschichten herum macht das Buch zu einem Standardwerk der Schweizer Küche.

 

Buch 26

Tigrane Seydoux/Victor Lugger/Renaud Cambuzat: Big Mamma. Italienische Küche con molto amore, Aus dem Französischen von Birgit Lamerz-Beckschäfer, Knesebeck Verlag, München 2018, ISBN: 978-3-95728-108-1, 35 EURO (D)

Das Restaurantkonzept von Big Mamma wurde von Victor Lugger und Tigrane Seydoux erstellt, inzwischen haben sie 5 Restaurants in Paris mit über 250 jungen italienischen Köchen und Mitarbeitern. Big Mamma spezialisierte sich auf Klassiker der italienischen Küche in zeitgemäßer Zubereitung ausschließlich mit Produkten aus Italien. In diesem Buch stellt das Team von Big Mamma neue Gerichte und ausgewählte Klassiker ihrer Küche vor.

Das Buch beginnt mit den Rezepten für Häppchen vor dem eigentlichen Essen wie ausgebackene Tintenfischringe oder Mozzarella-Brote mit Sardellen. Danach geht es weiter mit Salatkreationen wie Salat aus gebackenem Blumenkohl, gerösteten Haselnüssen, Kräutern und dicken Bohnen oder feiner Salat aus Babyspinat, Löwenzahn, Feigen und Stracciatellakäse. Pizzavariationen wie neapolitanische Pizza mit Zucchinistreifen, gelben Kirschtomaten und Guanciale oder römische Pizza vom Blech mit Artischocken, pikanter Salami und geräuchertem Mozzarella folgen danach. Anschließend werden verschiedene Pastarezepte wie Nudeln mit Sardellen, Safran und köstlichem Allerlei oder Speck-Semmelknödel in klarer Brühe vorgestellt. Danach folgen vegetarische Gerichte wie Frühlingsrisotto mit Spargel, Stracciatella und Piment d’Espelette ode knusprige Bratlinge aus Quinoa und Roten Beeten.

Fleischkreationen wie Rinderschmorbraten mit Rotwein und gebackenem Gemüse oder Schweinekoteletts mit geröstetem Knoblauch und frischen Kräutern werden dann präsentiert. Weiterhin gibt es Fischgerichte wie gegrillter Schwertfisch mit kleinen Tomaten und Kapern oder Fisch- und Krustentiersuppe aus Livorno. Zum Nachtisch gibt es süße Speisen wie Bananamisu mit Spekulatius oder Panna cotta mit Vanille, Zitruskompott und Krümelgebäck. Danach werden Brunchspezialitäten wie Orangensalat mit Karamell und Minze oder Pfannkuchen mit Mascarponecreme, Beeren und Pistazien vorgestellt. Zum Abschluss gibt es Basis der italienischen Küche wie Grissini oder gegrillte Zucchini mit Olivenöl. Es werden noch verschiedene Cocktailkreationen wie Rossini mit Minze und Rosmarin oder der Big Fresh Mamma Cocktail mit Wodka, Limette, Ginger Ale und frischem Obst vorgestellt. Im Anhang finden sich noch einmal alle Rezepte und ein Stichwortregister.

Zwischen den verschiedenen Rezepten gibt es eine kleine Warenkunde und Profi-Tipps im Umgang zum Beispiel mit Wein. Die Gerichte sind verständlich erklärt, die Zutatenliste ist nicht allzu exotisch, so dass sie nachgekauft werden können. Die Vielzahl der Rezepte und die Warenkunde sind den hohen Preis für ein Kochbuch allemal wert.

 

Buch 27

Meik Wiking; Hygge. Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht, Lübbe, Köln 2018, ISBN: 978-3-431-03976-4, 20 EURO (D)

Dänemark gilt als eines der glücklichsten Länder der Welt. Eines der Markenzeichen ist „Hygge“, ein Kernbestandteil der dänischen Tradition. Im Wesentlichen ist „Hygge“ eine gemütliche, herzliche Atmosphäre, in der man das Gute des Lebens mit netten Leuten zusammen genießt. Dazu gehört auch das gemeinsame Essen und Trinken, am liebsten mehrere Stunden am Tisch zu sitzen und sich gemeinsam mit den größeren und kleineren Dingen des Lebens auseinanderzusetzen.

Dieses Lebensgefühl, das Glück bedeutet, stellt der wissenschaftliche Mitarbeiter des Kopenhagener Instituts für Glücksforschung, Meik Wiking, in diesem Buch vor: „Dänemark ist bei Weitem kein perfektes Utopia, das Land kennt die gleichen Herausforderungen und Probleme wie alle anderen, aber ich glaube, Dänemark kann eine Inspiration sein, wenn es darum geht, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.“ (S. 8)

Für ihn liegt der Schlüssel in der Sozialpolitik des Landes, die „Risiken, Unsicherheiten und Sorgen seiner Bürger zu minimieren und extremes Unglück zu verhüten.“ (S.9) Licht und Kerzenschein verbinden viele Dänen mit „Hygge“, was im ersten Kapitel beschrieben wird. Gemeinsames Zusammensein mit Familie und Freunden, gute Kulinarik, gute Kleidung, die Verbundenheit mit der Natur, die unterschiedlichen Methoden für die einzelnen Jahreszeiten, die Erlebniswelt von Kopenhagen werden als Faktoren für Zufriedenheit vorgestellt. In den letzten beiden Kapiteln fasst der Autor nochmals die Ergebnisse der Glücksforschung zusammen, die zeigen, dass materieller Reichtum kein entscheidender Faktor ist.

 

Der Autor schildert eine Lebensphilosophie, die viel mit Wohlfühlen, Entspannung und Achtsamkeit zu tun hat. Aktivitäten mit Freunden und Familie für die eigene Seele und auch kulinarische Genüsse runden dies ab. Durch die Beschreibungen bekommt man ein Gefühl dadurch, was Hygge ausmacht und wie es auf das eigene Leben angewendet werden kann.

 

Buch 28

Hanne Seemann: Schmerzen – Notrufe aus dem Körper. Hypnosystemische Schmerztherapie, Klett-Cotta, Stuttgart 2018, ISBN: 978-3-608-89225-3, 29 EURO (D)

In diesem Buch stellt die Psychotherapeutin Hanne Seemann die These auf, dass chronischer Schmerz nur systemisch zu verstehen ist und eine Störung in der Lebensweise und im Lebensumfeld des Patienten versinnbildlicht: „In diesem Buch soll versucht werden, auf der Grundlage lebender Systeme und neuerer Erkenntnisse über das Zusammenspiel von Körper und Psyche ein Schmerzkonzept zu entfalten, aus dem sich die Therapie (…) logisch ableiten lässt bzw. natürlicherweise umgibt. (…) Die Hypnotherapie und die ihr verwandtschaftlich verbundene Systemtherapie (…) bilden dabei die Grundlage.“ (S. 17)

Die hypnosystemische Schmerztherapie ist eine Methode, die ganz individuell in der Körpertherapie, in der Psychotherapie oder in der Medizin anwendbar ist. Mit Hilfe von Aufmerksamkeitslenkung auf allen Sinnesebenen wie Fühlen, Sehen und Hören kann man emotionale bzw. Verhaltensänderungen erreichen. Ressourcen werden aktiviert, die verlorengegangenen sind oder können neu entdeckt werden, Schmerzen können gelindert werden bzw. unter Kontrolle gebracht werden.

Das Buch gliedert sich in drei Teile: Im ersten Teil wird der Schmerz und seine Funktionen als körpernahe Emotionen definiert und eine Klassifikation und Epidemiologie vorgenommen. Weiterhin wird eine historische Entwicklung der Schmerz-Psychotherapie bis in die Gegenwart vorgenommen und die drei vorherrschenden Therapieansätze und ihre Unterschiede vorgestellt. Danach wird die hypnosystemische Schmerztherapie in der Praxis vorgestellt. Beginnend mit dem Erstgespräch und der Beratung werden therapeutische Grundregeln und Wirkfaktoren bis hin zur Diskussion um Schmerzmittel präsentiert. Im letzten Teil werden häufig vorkommende Schmerzsyndrome wie Migräne, Spannungskopfschmerzen, FMS, Rückenschmerzen ebenso wie der Zusammenhang zwischen Schmerzen und Trauma sowie einem kurzem Fazit behandelt. Im Anhang findet man noch die verwendete Literatur, ein Register fehlt allerdings.

Dieses Buch richtet sich vor allem an Patienten, deren chronische Schmerzen sich nicht allein organphysiologisch erklären lassen, und deren behandelnden Ärzte, besonders Neurophysiologen. Die Autorin beweist einen Zusammenhang zwischen psychologischen und physiologischen Ursachen bei der Bekämpfung von chronischen Schmerzen und empfiehlt die hypnosystemische Schmerztherapie als wirksames Mittel der Linderung, was sie in der Praxis ihrer vielen Berufsjahre erfahren hat. Es ist ein Ansatz unter einigen anderen: jeder Patient sollte sich mit allen auseinandersetzen und dann selbst entscheiden.

 

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz