Neuerscheinungen Reisen

15.01.20
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Michael O.R. Kröher/Christian Seeling: 500 Meilen Schottland. Entlang wilder Küsten, einsamer Schlösser & leuchtende Himmelsbögen, Corso Verlag, Wiesbaden 2019, ISBN: 978-3-7374-0749-6, 24,90 EURO (D)

Michael O. R. Kröher und Christian Seeling unternehmen mit einem alten Jaguar auf eine Rundtour auf der NC 500 durch die Nordwest Highlands von Schottland. Ihren Reisebericht mitsamt spektakulären Fotografien haben sie in diesem Buch zusammengestellt: „Überall sind die Menschen selbstbewusst und weltoffen, das traditionsreiche Land lockt mit seiner Gastfreundschaft, seinen Schlössern, Herrenhäusern und Burgruinen, mit mal wehmütiger, mal markiger Dudelsackmusik.“ (S. 15)

Das Buch ist in die acht Tagesetappen eingeteilt. In den Innenseiten des Buches findet man geographische Karten.

In den Kapiteln werden die Landschaft, die Sehenswürdigkeiten und die Atmosphäre des dünn besiedelten Nordschottlands beschrieben.

Natur und Landschaft sind die stärksten Attraktionen der Region.Die stark zerklüftete Küste ähnelt der Fjordküste Norwegens. Die breiten Einbuchtungen  und die tief eingeschnittenen Fjorde (Firths) sind genauso wie die Täler mit ihren zahlreichen Lochs Auswirkungen der Eiszeit. An der Westküste sind besonders der Firth of Lorne, der Firth of Clyde und der Solway Firth erwähnenswert.

Die Northwest Highlands profitieren wie die gesamte Westküste Englands vom warmen Golfstrom. Deshalb herrschen insgesamt gemäßigtere Temperaturen als auf der Ostseite. Trotzdem sind in den Bergregionen im Landesinneren niedrige Temperaturen und auch Schneefälle keine Seltenheit.

In den Tälern breitet sich Moorheide großflächig aus. Die Vegetation in den höher gelegenen Gebieten beschränkt sich im Wesentlichen auf Heidegewächse, Farne, Moose und Gräser. Steinbrech, Bergweiden und andere Arten von Gebirgsvegetation und arktischen Gewächsen sind ab etwa 600 Metern über dem Meeresspiegel anzutreffen.

Die Tierwelt in den Northwest Highlands zeichnet sich durch eine große Artenvielfalt aus. Sowohl Reh- als auch Rotwild ist in großer Zahl vorhanden. Zu den wichtigsten kleineren Säugetieren gehören Hasen, Kaninchen, Dachse, Otter, Bommarder und Wildkatzen. Zum Federwild, das in den Moorlandschaften lebt und brütet, gehören besonders das Moorschneehuhn und das Birkhuhn sowie eine Vielzahl von Wasservögeln, während sich die Raubvogelarten auf Milane, Fischadler und Goldadler beschränken. Die schottischen Flüsse und Seen sind für Lachse und Forellen bekannt, die hier in großer Zahl leben.

Die schottische Küche wird auch gewürdigt: Wildgerichte, Lachs, Single Malts und Biere dienen zur Stärkung für die Tagesetappen.

Der Inverewe Garden an den Ufern des Loch Ewe ist einer der nördlichst gelegenen botanischen Gärten der Welt. Durch seine bevorzugte Lage direkt am warmen Golfstrom kann er mit einer für die Breite völlig untypischen und vielfältigen Bepflanzung aufwarten. Es gedeihen Pflanzen vor allem aus Australien und Neuseeland wie Eukalyptus China, Japan und dem Himalaya wie Rhododendron sowie dem gemäßigten Südamerika und Nordamerika.

 

Entlang der Küste Nordschottlands auf der Straße NC 500 gibt es viel zu entdecken, was die beiden Autoren hier eindrücklich zeigen. Ihre Rundtour in acht Tagen bietet vor allem Landschaftsporträts, die in tollen Bildern festgehalten wurden. Ein Reiseerlebnis, das Lust auf die eigene Entdeckung der Region macht.

 

 Buch 2

Dieter Berner: Törnführer Kroatien und Montenegro. Split – Dubrovnik – Bar, Delius Klasing, 2., aktualisierte und vollständig überarbeitete Auflage, Bielefeld 2019, ISBN: 978-3-667-11504-1, 39,90 EURO (D)

Dieter Berner stellt in diesem Törnführer aktuelle Informationen über die Häfen und Buchten des facettenreichen Gebietes an der kroatischen und montegrinischen Küste vor. Außerdem werden neben den nautischen Informationen Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Kulinarik präsentiert.

Dies ist der überarbeitete und ergänzte erste Band, der die Festlandsküste von Koper in Slowenien bis nach Split und die vorgelagerten Inseln Krk, Cres, Rab, Pag, Dugi Otok und Kornat sowie den Nationalpark Kornati umfasst. Band 2 behandelt die Inseln Brac, Vis, Hvar, Korcula, Mijet, die Halbinsel Peljesac, die Küste von Split nach Dubrovnik und die Küste Montenegros bis Ulcinj.

Das Buch beginnt mit einer geografischen Karte der Törnvorschläge mitsamt Hinweisen. Danach folgen Informationen über Kroatien und Montenegro, die Einreisebestimmungen der jeweiligen Länder, Gebühren, Vorschriften für Schifffahrt, Angeln und Tauchen, nautische Unterlagen, Ausrüstung, Wind und Wetter, Seewetterberichte, Bootstankstellen, Umwelt- und Naturschutz und eine Erklärung der benutzten Symbole und Piktogramme in den Hafen- und Detailplänen. Danach werden neun Törnvorschläge mit detaillierten Plänen und Hinweise zu Übernachtung, Essen und Trinken und Sehenswürdigkeiten, vorgestellt. Auf die Beschaffung eigener See- und Sportbootkarten wird extra hingewiesen.

Im Anhang findet man noch einige kroatische Begriffe aus der Nautik, Informationen zur Geschichte Kroatiens und derjenigen Dubrovniks, das früher Ragusa hieß, Piraterie, die Nutzung der Blauen Flagge, Bootstankstellen, Kontaktdaten, touristische Informationen, Adressen diplomatischer Vertretungen und ein Ortsregister.

Die nautische Vielfalt des Segelgebietes, aber auch die Gefahrenquellen werden hier ausführlich dargestellt. Dieser Band ist auf dem Stand von Ende 2018, aktuelle Änderungen sind bisweilen möglich. Die hier präsentierten Tourenvorschläge entstammen aus eigener Erfahrung, was das Buch authentisch macht. Individuelle Abweichungen von den vorgeschlagenen Routen sind immer möglich. Etwas mehr Informationen über Natur und Umwelt wäre allerdings wünschenswert gewesen.

 

 

Buch 3

Stefan Bogner/Jan Baedecker: „Gotthard“. Porsche Drive – Pass Portrait. Schweiz – Switzerland - 2108 M, Delius Klasing, Bielefeld 2019, ISBN: 978-3-667-11677-2, 49,90 EURO (D)

Die Tremolastrasse ist das längste Strassenbau-Denkmal der Schweiz. Sie schlängelt sie sich von Airolo zum Gotthardpass hinauf und steht unter Denkmalschutz. Fotograf Stefan Bogner und Jan Baedecker, verantwortlich für den Text, präsentieren in Wort und Bild das Erlebnis der Tremolastraße für Kurvenliebhaber auf zwei und vier Rädern. Das Buch ist gleichzeitig auf Deutsch und Englisch verfasst.

Nach einem Editorial beginnt das Buch mit der Historie der Tremola, was im Text und anhand von historischen Dokumenten erläutert wird: Die Tremola wurde ursprünglich als Saumweg angelegt, später wurden dann Stufen für Lasttiere hinzugefügt. Die Passstrasse zwischen Göschenen und Airolo wurde in den Jahren 1827 bis 1832 nach Plänen des Tessiner Ingenieurs Francesco Meschini erstellt Kaum zu glauben, dass früher Postkutschen über die kurvige Strasse fuhren. Lange war die Tremola die beste Möglichkeit, den Gotthardpass zu überqueren. Nach dem Zweiten Weltkrieg aber, genügte die kurvige Gotthardstrasse den neuen Ansprüchen immer weniger, obwohl man zwischen 1937 und 1941 auf der Tremolastrasse und anderen Teilstücken den Naturbelag durch einen Belag mit Granitsteinen ersetzt hatte. Im Sommer 1967 konnte der erste Teil der neuen Passstrasse eröffnet werden: Seitdem ist die mit Granit und Gneis gepflasterte Strasse nicht mehr Hauptverkehrsachse. Doch bereits mit der Eröffnung des EIsenbahntunnels durch den Gotthard im 19. Jahrhundert büsste die alte Passstrasse an Wichtigkeit ein. Die Pflästerung mit Granitsteinen ist weitgehend erhalten, ebenso die Kilometersteine.

Dann folgt das detaillierte Streckenprofil mit tollen Bildern aus allen Perspektiven von jedem Abschnitt der Strecke quer durch die Jahreszeiten. Im spektakulärsten Abschnitt überwindet die Straße auf einer Länge von vier Kilometern 300 Höhenmeter in 24 Kehren, die sogar eigene Namen tragen. Die Strecke wird auch inmitten einer schönen Berglandschaft gezeigt.

Danach folgt die Beschreibung der großen Passrundfahrt, die einen ganzen Tag dauert und ca. 220 Kilometer Strecke beinhaltet. Anschließend steht das alte Hospiz am Gotthardpass, das Vecchio Ospizio San Gottardo, im Mittelpunkt. Die alte Festung Sasso San Gottardo, die im Zweiten Weltkrieg ein wichtiges Glied im alpinen Befestigungswall der Schweiz war, wird danach thematisiert. Dann wird die Geschichte des Passes mit der Entwicklungsgeschichte der Mobilität verbunden. Dabei werden Bilder von historischen Sportwagen und Motorrädern auf der Strecke gezeigt. Impressionen vom Gotthardpass im Winter folgen danach. Zum Schluss gibt es noch ein paar Reisetipps zu Essen, Trinken, Übernachten, Sightseeing in der Umgebung und Wanderwege.

Der Gotthardpass ist einer der eindrucksvollsten Alpenstraßen Europas. Die Kurven der Tremola und das Naturerlebnis macht sie zu einer spannenden Wegstrecke, was hier durch tolle Bilder und einen aussagestarken Text erläutert wird. Es werden insgesamt 298 farbige Abbildungen, Fotos und historische Dokumente gezeigt. Die Bilder dokumentieren auch aus der Perspektive des Fahrers die Kontraste der Architektur, Topographie und Landschaft und machen Lust auf eine eigene Spritztour.

 

Buch 4

Marco Volken: Oberwalliser Sonnenberge. Wanderungen und Geschichten vom Goms bis zur Gemmi, Rotpunktverlag, Zürich 2019, ISBN: 978-3-85869-850-6, 34 EURO (D)

Dieser Wanderführer stellt das nördliche Oberwallis vor, ein anderer Band zum südlichen Oberwallis ist noch in Vorbereitung. Wandern im nördlichen Oberwallis ist eine ganzjährige Angelegenheit und präsentiert sich den Jahreszeiten entsprechend immer anders, was die Gegend so interessant macht.

Im ersten Teil des Wanderführers wird in die Charakteristik der Region eingeführt, Hinweise zu Zeiten, Schwierigkeiten, Anforderungen, Ausrüstung und Proviant, zur Anreise, zu Einkaufsmöglichkeiten gegeben. Außerdem werden auch andere Seiten des Oberwallis, wie die Kultur, Architektur, Feste, Brauchtum, andere touristische Sehenswürdigkeiten, Entspannungs- und Shoppingmöglichkeiten vorgestellt. Der erste Teil wird abgerundet durch weiterführende Literaturvorschläge.

Marco Volken präsentiert weiterhin 25 Wanderungen von unterschiedlicher Länge, von unterschiedlichen Schwierigkeiten auf verschiedenen Höhenstufen. Dies sind 18 Tages- und 3 Zweitagestouren und vier Winterwanderungen. Die Region wird in verschiedene Regionen eingeteilt und die dazugehörigen Routen präsentiert. Die einzelnen Routen werden durch einen Text beschrieben, zusätzlich enthält jede einzelne vorgeschlagene Route Informationen zu Wanderzeiten Charakter, der besten Jahreszeit, der Höhendifferenz Ausgangs- und Endpunkt und alternativen Wandervarianten, Einkehren, Übernachten, Lebensmittel, weitergehenden Informationen, Übersichtskarten und Routenskizzen. Innerhalb der Wanderrouten gibt es immer wieder Exkurse zu Land und Leute, geologische Informationen sowie über Fauna und Flora. Zahlreiche Farbbilder sorgen für einen visuellen Eindruck der Wanderwege und Naturschönheiten.

Die angegebenen Wegzeiten gelten für normal durchtrainierte Personen mit durchschnittlichem Tempo. Sie enthalten jedoch keine Pausen, somit wird die tatsächliche Wanderzeit meist höher ausfallen.

Dieser Wanderführer wird mit vielen Hintergrundinformationen über das Spezielle des Oberwallis, Natur und Kultur vermischt. Eine gute Orientierungshilfe geben auch Übernachtungs- und Einkaufsmöglichkeiten für die Touren. Es werden auch Touren abseits der bekannten und zu bestimmten Zeiten überlaufenen Routen vorgestellt. Die hier angegebenen Karten sind nur grobe Orientierungshilfen, es empfiehlt sich, eine spezielle Karte mit größerem Maßstab zu kaufen.

 

Buch 5

David Attenborough: Die Abenteuer eines Naturfreundes. Aus dem Englischen von Michael Müller, Terra Mater Books, Wals bei Salzburg 2019, ISBN: 978-3-99055-021-2, 32 EURO (D)

Der bekannte britische Naturforscher und Tierfilmer David Attenborough hat die entlegensten Ecken der Welt bereist, immer auf der Suche nach seltenen Tieren. Er ist auch ein Pionier der Fernsehgeschichte. Zu den wichtigsten TV-Dokumentarserien Attenboroughs gehört die Trilogie: Life on Earth, The Living Planet und Spiele des Lebens (Trials of Life). Diese Sendungen untersuchen die Organismen der Welt unter den Gesichtspunkten der Taxonomie, Ökologie und Evolutionsbiologie. Attenborough moderiert auch die Langzeitserie Wildlife on One auf BBC One. Er bringt sich auch in die öffentliche Debatte um Auswege aus der Klimakrise ein.

Mitte der 1950er Jahre machte sich ein junger David Attenborough mit 16-mm-Filmrollen auf den Weg nach Guyana, Indonesien und Paraguay, um nach außergewöhnlichen Kreaturen für eines der ersten Naturprogramme der BBC zu suchen.

Dieses Buch ist die Geschichte dieser Reisen. Neu editierte Reiseberichte mit exklusiven Fotos erscheinen erstmalig in deutscher Sprache. Innerhalb der Berichte gibt es Bilderstrecken in schwarz-weiß oder farbig.

Hier ist der Filmemacher als wild und etwas verrückt dargestellt. Es ist schwer, nicht zu lächeln, wenn man von der Gefangennahme eines wilden Kaimans mit einem provisorischen Lasso liest. Grüne Amazonenpapageien, Tangaren, blutsaugende Fledermäuse und Capybaras in Guyana, seine Bekanntschaft mit Charlie, dem Orang-Utan auf Borneo und Schweiß trinkende Schmetterlinge und Anekdoten über Weißschorfguans in Paraguay und zahlreiche weitere Tierarten begegnen dem Leser auf dieser Abenteuerreise.

Doch nicht nur Tiere stehen im Mittelpunkt, auch seine Erinnerungen an die spannenden Menschen, die er getroffen hat. Wie Tiny McTurk, ein Viehzüchter, der als Reaktion auf einen Nagetierbefall in seinem baufälligen Haus auf innovative Weise eine rattenfressende Boa ein und sie mit großer Wirkung in seinem Flur integriert. Auch seine Begegnungen mit einer Vielzahl von Stämmen, bei denen er sich aufhielt.

Was durchgängig zu sehen ist: Der junge Forscher entwickelt enormen Respekt für alles, was ihm begegnet, Mensch und Tier. Die Abenteuer sind nicht nur spannend zu lesen, sondern seine Erzählungen die Schönheit der wilden Welt genauso fesselnd vermitteln wie alle seine zeitgenössischen TV-Dokumentationen. Der Respekt für die Schönheit der Natur und ihrer Geschöpfe und die Bewahrung dessen ist eher ein verborgenes Anliegen dieses Buches.

 

Buch 6

Bernadette Mc Donald: Die Kunst der Freiheit. Voytek Kurtyka. Leben und Berge, AS Verlag, Zürich 2019, ISBN: 978-3-9091-1178-7,  EURO (D)

Voytek Kurtyka gehörte über viele Jahrzehnte zur engen Weltspitze der großen Höhenbergsteiger. Alpinistisch in der heimischen Tatra und später im Hindukusch groß geworden, wagt sich Kurtyka seit nunmehr über vierzig Jahren immer wieder an die schwierigsten und höchsten Berge unserer Erde. Dabei steht allerdings nicht die Aneinanderreihung von bezwungenen Bergen und Massiven für ihn im Vordergrund, wie man aus dieser groß angelegten Biografie über den sonst medienscheuen Kurtyka sehen kann. In diesem Buch werden seine Touren erzählt, aber wichtiger war für die Autorin nach den Grundwerten zu suchen, nach denen Kurtyka lebt: „Sie alle drehen sich um den Begriff der Freiheit.“ (S. 12)

Für Voytek Kurtyka ist Bergsteigen eine einzigartige Lebensart, die Elemente aus Sport, Kunst und Mystizismus miteinander verwebt. Neben der athletischen Seite des Kletterns war er auch fasziniert von der mentalen Herausforderung, den immer neuen Problemen und Entwicklungen von Strategien am Berg. Die ästhetische Seite des Bergsteigens nahm für ihn aber eine besondere Stellung ein, wenn er aus seiner Erinnerung Landschaftsbeschreibungen abrufen kann. Die Autorin legt aber auch seine spirituelle Seite frei. Die zentrale Kraft in seinem Leben nennt er Crea, von der er annimmt, dass jeder Aspekt der Natur, des gesellschaftlichen Lebens, der Wirtschaft, der Kunst und der Politik eine Manifestation dieses kreativen Drangs ist. „Jede kreative Tätigkeit des Menschen ist ein Beispiel für Crea. (…) Ein Mensch, der sich zum Klettersport und zu den Bergen hingezogen fühlt, findet im Klettern seine wichtigste kreative Entfaltung, und deshalb wird seine Psyche beim Klettern mit mentalem Sauerstoff versorgt.“ (S. 372) Sinnbildlich schließt das Buch mit seiner ungebrochenen Liebe zu den Bergen: „Die Berge sind mein Atem“ (S. 382)

Zusätzlich zum Text gibt es noch Farbbilder im Buch zu sehen, die mehrheitlich aus dem Archiv von Kurtyka stammen und Szenen seiner Bergtouren abbilden. Im Anhang findet man noch eine Auswahl von Kurtykas Erfolgen am Berg, die Anmerkungen, ausgewählte Literatur und Quellenangaben und einen Index.

Diese Biographie hat den Vorteil, dass ein noch lebender Bergsteiger porträtiert wurde, der daran mitwirken konnte. Hier findet man Inneneinblicke des sonst so medienscheuen Voytek Kurtyka und lernt eine der spannendsten Persönlichkeiten der Szene kennen. Ein gelungenes Porträt, die nicht den Menschen vom Bergsteiger trennt.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz