Stressbedingter Blackout?

08.06.13
AntifaschismusAntifaschismus, Debatte, Sachsen-Anhalt, TopNews 

 

SPD- und CDU-Spitzenpolitiker sollen sich bei NPD-Kader mit Handschlag für aktive Hochwasserhilfe bedankt haben

Kommentar von Edith Bartelmus-Scholich

Es gibt Nachrichten, bei deren Eingang sich mensch nur noch ein „Das darf doch wohl nicht wahr sein“ abringen kann. So eine Nachricht kam heute ein:

Keine Frage, dass beim Kampf gegen die Fluten der Elbe in Sachsen-Anhalt jede helfende Hand gebraucht wird. Das wissen auch die Kader der NPD – und nutzen es. Einsatz in der Hochwasserhilfe leisten sie gut sichtbar: Bekleidet mit NPD- und JN-T-Shirts. Offenbar erwerben sie sich damit Anerkennung, auch von SPD- und CDU-Spitzenpolitikern.

Auf Facebook melden zwei NPD-Aktivisten stolz, dass Ihnen der Oberbürgermeister von Magdeburg, Lutz Trümper (SPD) sowie der Innenminister des Landes Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht (CDU)während des Einsatzes jeweils dankend die Hand geschüttelt hätten, obwohl sie durch ihre Oberbekleidung mit Parteiabzeichen als NPD-Kader erkennbar waren. Ein Foto vom Einsatz mit JN-Hemd wird als Nachweis der eindeutigen Erkennbarkeit gepostet.

Sollte der Sachverhalt so stimmen, müssen Trümper und Stahlknecht sich fragen lassen, ob sie bewusst politisch ein Zeichen setzen wollten oder ob ihnen unter Stress nur jedes Unterscheidungsvermögen abhandengekommen ist.

Wir sind gespannt auf die Antworten.

Edith Bartelmus-Scholich, 8.6.13







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz