Konferenz norddeutscher Friedensgruppen am 25. Februar in Bremen

19.02.23
BewegungenBewegungen, Bremen, News 

 

Von Bremer Friedensforum

Unter dem Motto "Offensive für Frieden und soziale Gerechtigkeit - jetzt" findet am Samstag, 25. Februar, in der Zeit von 11 bis 18 Uhr in Bremen eine Konferenz norddeutscher Gruppen der Friedensbewegung statt.

Die Veranstaltung, zu der 24 Initiativen und Organisationen einladen, findet in der Andreas-Gemeinde, Werner-von-Siemens-Straße 55 (Bremen-Horn-Lehe) statt. "Die Herausforderungen, vor denen wir als Friedenskräfte, Umweltbewegung, Gewerkschaften und Aktivisten sozialer Bewegungen stehen, sind immens. Der Krieg in der Ukraine zeigt wie unter einem Brennglas, dass die auf das Recht des Stärkeren setzende Politik der Regierenden, national wie international, nicht in der Lage ist, die drängenden Probleme der Menschheit zu lösen. Die Fortsetzung der Politik mit den bisherigen Mitteln eskaliert die Situation weiter, mit der Möglichkeit eines dritten Weltkrieges, der sogar den Einsatz von Atomwaffen real erscheinen lässt..." heißt es in der Einladung.

In der Konferenz sollen - auch in der Friedensbewegung - strittige Fragen bearbeitet werden. Zahlreiche Gründe, sich in Norddeutschland innerhalb der Friedensbewegung stärker zu koordinieren und gemeinsame Aktivitäten vorzubereiten, gibt es ganz aktuell: Seit einigen Tagen werden auf dem Truppenübungsplatz Munster in Niedersachsen Soldatinnen und Soldaten aus der Ukraine am Kampfpanzer Leopard 2 ausgebildet, bereits seit Ende Januar am Schützenpanzer "Marder". Munster ist der größte Heeresstandort der Bundeswehr. In Bremerhaven haben die USA jüngst 60 Schützenpanzer für den Krieg in der Ukraine verladen lassen. Ein weiteres Schiff mit 90 Panzern an Bord wird erwartet. Die Seestadt ist ein zentraler Umschlagplatz für die Militärtransporte. In mehreren Orten Norddeutschlands haben die Vorbereitungen für die Ostermärsche begonnen. Und vom 12. bis 23. Juni soll über den Fliegerhorst Wunstorf ein Großteil der Logistik für das Nato-Manöver „Air Defender 23“ mit 16 Teilnehmerstaaten über das Lufttransportgeschwader (LTG) 62 in der Region Hannover abgewickelt werden, die größte Nato-Luftwaffenübung seit der Beendigung des "Kalten Krieges".

Als Referenten der Konferenz in Bremen sind Christin Bernhold (Institut für Geographie an der Universität Hamburg), der Historiker und Verleger Helmut Donat, die freie Journalistin Karin Leukefeld und der ehemalige Lehrer Horst Leps im Programm ausgewiesen.

Die Einladung und das Programm (siehe auch im Anhang) für die norddeutsche Konferenz sind abrufbar unter: https://www.bremerfriedensforum.de/1522/aktuelles/Offensive-fuer-Frieden-und-soziale-Gerechtigkeit-jetzt/

Eine Anmeldung ist erforderlich unter: info@bremerfriedensforum.de.

Ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 15 EUR wird erhoben.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz