Open-Air-Kino zur Mobilitätswende vor dem Verkehrsministerium

11.03.21
BewegungenBewegungen, Umwelt, Berlin, TopNews 

 

Von "Roden war gestern"

»Bitte Wenden« Open-Air-Kino zur Mobilitätswende vor dem Verkehrsministerium Berlin.

Anlässlich des Globalen Klimastreiks am 19. März 2021 zeigt das Kollektiv Roden war gestern in Kooperation mit Moviemiento, dem Fahrradkino Berlin, Kurzfilme zur Mobilitätswende. Motivation der Veranstaltung ist, kritisch über die aktuelle Verkehrspolitik zu informieren und zivilgesellschaftlichen Protesten gegen Autobahn-Neubauten sowie zukunftsfähigen Alternativ-Konzepten eine Leinwand zu bieten. Veranstaltungsbeginn ist um 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

„Unglaubliche 270 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren in den Straßenbau investiert werden. Dabei unterhält Deutschland das dichteste Autobahnsystem der Welt. Und trotzdem sieht der Bundesverkehrswegeplan weitere 850 Kilometer Autobahn vor. Die Hitze der letzten Jahre hat gezeigt, die Klimakrise ist da. Wir müssen sofort wenden.“ so Pressesprecherin Ramona Meier von Roden war gestern.

Die CO2-Emissionen im Verkehrssektor sind in Deutschland seit 1990 nicht gesunken. Das Verkehrsministerium wird mit seinen geplanten Maßnahmen die Klimaziele für 2030 nicht erfüllen. Der Bundesverkehrswegeplan 2030 – das zentrale Instrument der deutschen Verkehrsinfrastrukturplanung – verfehlt laut BUND alle seine Umweltziele. Die Politik des Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird scharf kritisiert, konzentriert sie sich überwiegend auf den Neu- und Ausbau von Straßen und zu wenig auf die Verlagerung auf die Schiene und eine Änderung des gesamten Mobilitätsverhaltens, welches nötig und dringend wäre.

„Genau jetzt vor den anstehenden Wahlen ist es so wichtig unsere Politiker*innen daran zu erinnern, dass wir echten Klimaschutz und eine sofortige Verkehrswende brauchen. Veraltete Infrastrukturpläne müssen konsequent ausgebremst werden. Wir müssen unsere Verkehrsmittel intelligent miteinander verknüpfen und den Menschen Lust auf klimafreundliche Bewegungsformen machen.“ fordert Pressesprecherin Heike Dietz von Roden war gestern.

Das Besondere an der Kinovorführung unter freiem Himmel: der Filmprojektor wird durch die Muskelkraft der Zuschauenden angetrieben. Wer möchte, kann sich auf eines der zehn bereitgestellten Fahrräder setzen und damit den notwendigen Strom für die Filmvorstellung selbst erzeugen.

Die Kurzfilme zeigen eingängige Bilder aus der Waldbesetzung und Rodung des Dannenröder Waldes sowie Ausschnitte zu bereits gelebter klimafreundlicher Mobilität. Für ergänzende Impulse begrüßen wir außerdem Werner Reh, Verkehrspolitik Experte sowie Josephine Strobel und Inge Lechner von der Initiative Changing Cities.

Die Veranstaltung erfolgt selbstverständlich unter Einhaltung der Corona-Regeln. Die Veranstaltung wird auch live auf youtube übertragen: https://youtu.be/CtRaJw9_608

Social Media

instagram.com/roden_war_gestern

twitter.com/RodenWarGestern







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz