“Diese Pipeline legen wir still.” - Lebenserklärung von Habeck gefordert

16.05.22
BewegungenBewegungen, Umwelt, Mecklenburg-Vorpommern, TopNews 

 

Von Letzte Generation

Soeben haben zwei Menschen der Letzten Generation zum zweiten Mal am gleichen Ort wie schon heute Morgen die PCK-Pipeline bei Lindenhof friedlich abgedreht [1]. Sie hatten Bundesminister Robert Habeck am Samstag auf einer Wahlkampfveranstaltung persönlich angekündigt, sie würden nicht lockerlassen, bis Herr Habeck eine Lebenserklärung abgibt und neue Ölbohrungen in der Nordsee und den Bau und die Finanzierung neuer fossiler Infrastruktur ausschließt. 

Heute Morgen hatten Unterstützer:innen der Letzten Generation die gleiche Station schon einmal [1] sowie die gleiche Pipeline an anderer Stelle abgedreht [2] sowie Straßen in sechs Städten blockiert [3]. Alle Beteiligten agieren friedlich aber bestimmt in der Bereitschaft, sich für die Aktionen festnehmen zu lassen. Dies ist die größte Zahl paralleler Aktionen der Letzten Generation seit einigen Wochen.

Wolfgang Metzeler-Kick, Ingenieur des technischen Umweltschutzes und Vater, und Raúl Semmler, Drehbuchautor und verheiratet, hatten sich für die Aktion heute Morgen die Hände aneinander geklebt, um damit das Notfallventil an der PCK-Pipeline bei Lindenhof nachhaltig zu stören. 

Metzeler-Kick: „Das fossile Gift, dass durch diese Pipeline fließt, tötet uns. Es zerstört unsere Zukunft und die unserer Kinder. Wir werden diese Pipelines solange friedlich abdrehen, bis unsere Bundesregierung diesen fossilen Wahnsinn endlich stoppt und keine weitere fossile Infrastruktur baut.“

Und weiter: „Wir wollen, dass unsere Mitmenschen begreifen, wie dramatisch die Lage ist. Wir haben nur noch zwei bis drei Jahre Zeit, um einen tödlichen Klimakollaps zu verhindern. Schaffen wir das nicht, dann werden in Zukunft Millionen Menschen an Hitze sterben, ihre Heimat verlieren oder um Essen und Wasser kämpfen müssen, auch hier in Deutschland. Deswegen sind wir fest entschlossen, immer wiederzukommen und nehmen dafür auch längere Gefängnisstrafen in Kauf.“

Außerdem blockierten heute Morgen Menschen der Letzten Generation in sechs Städten in ganz Deutschland Straßen. In Freiburg, München, Karlsruhe, Stuttgart, Dresden und Leipzig forderten die Bürger*innen mit diesen Blockaden eine Lebenserklärung unseres Wirtschafts- und Klimaministers. Weitere Blockaden sind geplant, und werden so lange Woche für Woche stattfinden, bis sich Robert Habeck öffentlich gegen neue fossile Infrastruktur ausspricht, insbesondere gegen neue Öl-Bohrungen in der Nordsee. 

Lina Schinköthe (20) aus Leipzig erklärte, während sie sich an der Straße mit Sekundenkleber festklebte: „Lasst uns alle so handeln, als würde unser Leben davon abhängen, denn das tut es! Wir rufen alle dazu auf, mit uns entschlossen friedlichen zivilen Widerstand gegen den fossilen Wahnsinn zu leisten. Wir haben zwei bis drei Jahre, in denen wir den fossilen Pfad der Vernichtung noch verlassen können. Was wirst du, der du das hörst oder liest, in diesen zwei bis drei Jahren tun - was ist deine Verantwortung?

In allen Städten, in denen die Letzte Generation blockiert, und in vielen weiteren Städten deutschlandweit lädt sie zu Vorträgen und Trainings ein.  Die bundesweiten Vortragstermine finde Sie hier: letztegeneration.de/vortraege/ 

Blockade-Orte:
[1] (2x) Pumpstation bei Lindenhof, Rohölpipeline Rostock-Schwedt (PCK) 
[2] Pumpstation Glantzhof zwischen Woldegk und Strasburg, Rohölpipeline Rostock-Schwedt  (PCK) 
[3] Straßen-Blockaden von heute Morgen:

  • Leipzig: Jahnallee Höhe Waldplatz, 51.341959,12.358643
  • Dresden: Hansastraße stadteinwärts in der Nähe vom Bahnhof Neustadt.
  • Stuttgart:  Löffelstraße Degerloch
  • Karlsruhe: 49°00'17.5"N 8°21'55.1"E
  • München: Ausfahrt der A95 Richtung stadteinwärts (zweispurig)
  • Freiburg: B31 / Lessingstraße






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz