Auftakt der NRW-Ostermärsche in Gronau


12.03.18
TopNewsTopNews, Bewegungen, NRW, Internationales 

 

Von Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)

Am Karfreitag, 30. März, veranstaltet das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen wieder einen Ostermarsch zur Gronauer Urananreicherungsanlage (UAA) des internationalen Urenco-Konzerns. Die Auftaktkundgebung beginnt um 13 Uhr am Bahnhof Gronau (Westf.), anschließend geht es zur Urananreicherungsanlage, wo es vor dem Haupttor eine Abschlusskundgebung gibt. Thematischer Schwerpunkt sind in diesem Jahr Atomwaffen – und das nicht nur aufgrund der ständigen Provokationen und dem angekündigtem Wettrüsten zwischen den USA, Nordkorea und Russland. „Auch die Urananreicherungsanlage in Gronau und das Ahauser Atommülllager stehen in direktem Zusammenhang mit der weltweiten Bedrohung durch Atomwaffen,“ so Udo Buchholz vom Vorstand des Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU). 

Atomwaffen und Urananreicherung ächten

Auf dem Gronauer Ostermarsch am Karfreitag wird unter anderem ein Vorstandsmitglied der Friedensnobelpreisträgerin ICAN sprechen. Die Organisation hat in den vergangenen Jahren maßgeblich Einfluss auf die Initiierung des UN-Atomwaffenverbotsvertrags gehabt. „Wir fordern mit dem Gronauer Ostermarsch, dass die Bundesrepublik Deutschland dem Atomwaffenverbotsvertrag beitritt und dementsprechend die Urananreicherung, Uranexporte und die Lagerung von US-Atomwaffen in Deutschland beendet,“ erklärte Peter Bastian vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen. Die alte Bundesregierung weigerte sich bisher, dem UN-Vertrag beizutreten. Von der neuen Bundesregierung fordern die Initiativen und der BBU eine rasche Kurskorrektur sowie die Stilllegung der Urananreicherungsanlage Gronau.

Die OrganisatorInnen des Ostermarsches in Gronau hoffen auf eine rege Beteiligung, um ein deutliches Zeichen für friedliche Konfliktlösungen und gegen weitere Eskalationen durch deutsche Uran- und Waffenexporte zu setzen. Auch eine Vertreterin der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW wird auf dem Ostermarsch sprechen. IPPNW setzt sich seit Jahren aus zivilen wie militärischen Gründen für einen Ausstieg aus der Urananreicherung ein.„Alle, die sich für diese Ziele einsetzen wollen, sind herzlich zur Teilnahme am Gronauer Ostermarsch eingeladen. Neben Rede-Beiträgen wird es auch wieder Musik des Kölner Liedermachers Gerd Schinkel geben und die VolXküche sorgt für das leibliche Wohl,“ so Peter Bastian. Zur Teilnahme an dem Gronauer Ostermarsch rufen u. a. der Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau, die BI „Kein Atommüll in Ahaus“, das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, der AKU Schüttorf und der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) auf.







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz