„Neue Regierung muss wieder Perspektiven für junge Menschen bieten“

01.04.12
SaarlandSaarland, News 

 

von Jusos Saar

Der SPD Nachwuchs wird die Koalitionsgespräche konstruktiv und kritisch begleiten. Der stellvertretende Landesvorsitzende, Jan Kohlhaas, hierzu: „Wir wollen eine Koalition die zukunftsweisend ist. Auch bei einer Zusammenarbeit zweier Volksparteien muss als Ergebnis ein Koalitionsvertrag stehen, der Innovationskraft und Fortschritt widerspiegelt. Konkrete Forderungen, wie z.B. ein Innovationsschwerpunkt im Bereich Stahl, findet man im Regierungsprogramm der SPD. Trotz der Haushaltsnotlage müssen Investitionen in die Zukunft möglich sein“.

In Sachen Zukunftsfähigkeit des Landes setzen die Jusos auf die Bekämpfung prekärer Beschäftigung. „Das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigungszunahme lesen sich zunächst gut, sind aber bei näherem Hinsehen kein Indiz dafür, dass gute Arbeits- und Ausbildungsplätze entstanden sind. Die Vorgängerregierungen haben in Punkto gute Arbeit nichts erreicht. Stattdessen wurde nach dem Prinzip „Sozial ist was Arbeit schafft“ regiert. Die Jusos werden ein Augenmerk auf die Regelungen zur Leih- und Zeitarbeit, zum Mindestlohn und zum Tariftreuegesetz haben. Es muss jungen Menschen wieder schmackhaft gemacht werden, ihr Leben im Saarland zu verbringen, dass gelingt nur wenn die Landesregierung die Rahmenbedingungen dafür schafft“, so Kohlhaas abschließend.  





VON: JUSOS SAAR






<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz