Zu Ihrem Artikel: Beitrag zur patriarchalischen Unterdrückung....


Amnesty - Bildmontage: HF

01.02.15
LeserbriefeLeserbriefe 

 

von Aktionsbündnis muslimischer Frauen in Deutschland e.V. 

Sehr geehrte Frau Fenzel,

aus unserer jahrelangen umfangreichen Arbeit können wir Ihnen versichern, dass die Kopftuch tragenden Frauen in Deutschland nicht von familiären patriarchalischen Strukturen unter- drückt und an der Teilnahme (insbesondere auf dem Arbeitsmarkt) gehindert werden, sondern von den Politikern, die laut "Freiheit" schreien und dann gesetzliche Kopftuchverbote verabschieden.

Das wird durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegt, falls man sie zur Kenntnis nehmen will, schauen Sie mal auf die Seite der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Übrigens - kleiner Grundrechtskurs - sagt das BVerfG klar und deutlich:
das Recht zum Tragen eines Kopftuches gehört zur Religionsfreiheit und die hängt Gott sei Dank nicht davon ab, ob Dritte der Meinung sind, dass das Kopftuch im Koran nicht vorgeschrieben sei. Maßgeblich ist hier die Meinung der Religionsgemeinschaften und der einzelnen Gläubigen.

Wenn Sie also wirklich etwas für die "Befreiung" der muslimischen Frau tun wollen, tun Sie es hier, vor Ihrer Haustür und prangern Sie die Kopftuchverbote und deren Auswirk- ungen an.

Viele Grüße
Gabriele Boos-Niazy

Aktionsbündnis muslimischer Frauen e. V.
Rabenweg 2
50389 Wesseling
Telefon: Mo., Mi., Fr. 10-12.00 Uhr unter: +49 (0) 2236/948633
Telefax: +49 (0) 2236/948565

info (at) muslimische-frauen.de 


VON: AKTIONSBÜNDNIS MUSLIMISCHER FRAUEN IN DEUTSCHLAND E.V.


Zum Leserbrief des Aktionsbündnis muslimischer Frauen in Deutschland bezüglich SL-Artikel "Beitrag zur patriarchalischen Unterdrückung...."  - 03-02-15 20:49
Beitrag zur patriarchalischen Unterdrückung der Frau durch den Islam - 27-01-15 20:54




<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz