Bernd Irmler zum Leserbrief von Benno Mulzer:

03.07.10
LeserbriefeLeserbriefe 

 

Lieber Genosse,

ich sage mit Recht, dass DIE LINKE kein wirklich soziales Programm hat. Das ist der Grund, warum sie bei so vielen Menschen nicht ankommt.

Es fehlt jede Aussage zum Thema Wohnungsmietenwucher.
Es fehlt eine erklärbar auseichende Forderung für Renten in einer Höhe, das davon Menschen auch leben können.

Es fehlt eine Forderung nach ausreichender Grundsicherung für alle Menschen, die egal aus welchen Gründen, nicht arbeiten können.
Es fehlt eine klare Forderung nach erheblicher Arbeitszeitverkürzung, denn dadurch kann ein großer Teil der Arbeitslosigkeit beseitigt werden.

Es fehlt eine Forderung nach kostenloser Gesundheitsfürsorge, d.h. es sollten keine Beiträöge vom Lohn für Krankenversicherung bezahlt werden müssen, Beispiel Dänemark, weil dadurch auch jede/r ohne Ausnahme krankenversichert ist.

Genauso sollten vom Lohn keine Beiträge für Rente abgezogen werden. Auch das nach dem Beispiel Dänemark. Das hat dort zur Folge, dass es eine "Volksrente" für jede/n gibt.

Zugleich bedeutet das, die Löhne werden fast ohne Abzüge ausbezahlt.
Das bringt unglaublich höhere Kaufkraft gerade für die unteren Einkommensklassen und stärkt den Binnenmarkt erheblich, was eine weitere nicht zu unterschätzende Reduzierung der Arbeitslosenzahlen bedeutet.

In den mir nahestehenden Kreisverbänden haben wir längst über diese Themen diskutiert. Ich war in Cottbus Delegierter für Niederbayern und die Oberpfalz. Unsere diesbezüglichen Anträge wurden nicht behandelt.

Deshalb muss ich damit an die Presse gehen. Es ist meine Pflicht als
sozial denkender Mensch. Ich bin auch nicht in WASG, PDS und DIE LINKE gegangen, um ein nur halbherziges sozialdemokratisches Parteiprogramm zu bekommen.

Ich brauche niemandem ausserhalb unserer Partei erklären, warum wir
dies und das nicht fordern. Ich muss auch denen widersprechen, die meinen, man könne nur fordern, was im Moment "durchsetzbar" ist. Diese These ist völliger Quatsch. Man muss immer viel mehr fordern, dann wird das Ergebnis viel eher so, wie man sich das wünscht.

Alle sozialen Vorgänge kosten viel Geld. Das bisherige, die Reichen unglaublich bevorzugende System ist dafür nicht geeignet. Durch Automation und Rückgang der Zahl der Lohnabhängigen werden nämlich zukünftig deren Beiträge weder für Rente noch für Krankenvesicherung ausreichen. Da braucht man die längeren Lebenszeiten erst gar nicht mitrechnen. Die Leute, die behaupten, dass diese Beiträge nicht mehr reichen, haben nur allzu recht.

Deshalb brauchen wir ein neues Steuersystem, das dafür sorgt, dass alles bezahlt werden kann und die Menschen , die weniger Einkommen haben, trotzdem leben können ohne Existenzsorgen. Auch hier bietet sich das dänische Modell an. Dort zahlen auch die Reichen für soziales. Wie wäre es, wenn Du Dich mal darüber schlau machst?

Mir geht es darum, dass ich darum kämpfe, das DIE LINKE stärker wird als die SPD. Denn dann kann sie Politik machen und durchsetzen.
Dann können wir nur lachen über die blöden Sprüche der Gabriels und Steinmeiers. Ich möchte, dass niemand mehr Angst haben muss vor morgen, vor Armut, Arbeitslosgkeit, Krankeit, vor dem Alter und vor Krieg. Wenn wir das als Linke erreichen, dann sind wir gut.



Antwort von Benno Mulzer auf die Antwort meines Leserbriefes zum Kommentar von - 04-07-10 14:51
Leserbrief von Benno Mulzer zum Kommentar von Bernd Irmler am 23.06.2010 - 01-07-10 14:25




<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz