Die 'Wettermacher' der veröffentlichten Meinung


Bildmontage: HF

02.05.09
TopNewsTopNews, Wirtschaft, Kultur 

 

( und hierzu notwendige gesellschaftspolitische Anmerkungen)

Von Reinhold Schramm

Die 'Meldung' bei "t-online.de' am 29.04.2009: "Zuwachs bei den Tariflöhnen" und "Die Löhne und Gehälter in Deutschland sind Anfang 2009 kräftig gestiegen."

Zum Inhalt der Nachrichten-Aufmachung:
Demnach "erhöhten sich die monatlichen Tarifverdienste von Arbeitern und Angestellten im Januar um 2,4 Prozent", wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Und: "Da in einigen Tarifgebieten längere Wochenarbeitszeiten vereinbart worden sind, erhöhten sich die Stundenverdienste "nur um 2,2 Prozent." Weiterhin, zur 'Schwindel'-Meldung: "Den Beschäftigten blieb der Statistik zufolge mehr Geld in der Tasche, da die Verbraucherpreise im selben Zeitraum nur um 0,9 Prozent gestiegen waren."
Anmerkung hierzu: Bei 1300-Euro-Netto wäre dies ein 'Plus' von 16,90 Euro, monatlich. (*)
Die 'Wettermacher' und (un)beauftragten Autoren der Nachrichtenmeldung, bekennen: Einige Branchen hinken hinterher: "Bei Letzterem konnte der Anstieg der Gehälter von 0,8 Prozent selbst die vergleichsweise geringe Inflation nicht auffangen", im Informations- und Kommunikationssektor.
Offensichtlich: Mit den Auswirkungen der "Kurzarbeit" auf die Arbeitslöhne und Familien hatten sich die 'Manipulatoren' in ihrem Beitrag (noch) nicht beschäftigt (?!).


(*) Gesellschaftspolitische Anmerkungen, (nicht nur) zu den 'Quandts' - und analogen Bourgeoissozialisten in der Bundesrepublik Deutschland:
Während Millionen Menschen nur mühsam mit dem Arbeitseinkommen über die Runden kommen, lässt sich auch mit Aktienbesitz eine Menge Geld verdienen, durch Nichtstun - vorausgesetzt man hat das entsprechende Plünderungs- und Raubkapital. Frau Susanne Klatten, geborene Quandt, konnte nach Berechnungen der "Zeit" im Jahr 2008 durch ihre Beteiligungen an den Firmen "BMW" und "Altana", Dividenden in Höhe 115 Millionen Euro einnehmen. Ihr Bruder Stefan Quandt kassierte 111 Millionen Euro und ihre Mutter Johanna Quandt 107 Millionen Euro. Zusammen kassierte (nur) die Familie Quandt (offiziell) 333 Millionen Euro im Jahr 2008.
Die Familien des 'Porsche'-Clans kamen bereits Anfang 2008 auf einen Dividendenbezug von 192 Millionen Euro. (Natürlich zahlen sie auch Steuern  - aus der Wertschöpfung der fremden Lohnarbeit)

Unvollständige Anmerkungen auch hierzu: Bei den Dividenden handelt es sich vor allem um die Ergebnisse der differenzierten materiellen Wertschöpfung der (fremdbestimmten) Lohnarbeit. Um die (materielle) Wertschöpfung der unterschiedlich qualifizierten Handarbeit und Kopfarbeit der (werktätigen) lohnabhängigen Frauen und Männer.

Merke: Beim heutigen materiellen Entwicklungsstadium in der Bundesrepublik Deutschland handelt es sich bereits um die materiellen Voraussetzungen für eine Produktions- und Reproduktionsmöglichkeit, ohne Ausbeutungs- und Abhängigkeitsverhältnisse, ohne kapitalistische Krisen und imperialistische Kriege. Diese gesellschaftliche - soziale, ökologische und ökonomische - auskömmliche materielle Produktion und Reproduktion: Mensch und Natur, auf der Grundlage des staatlichen (-im Entwicklungsübergang-) und gesellschaftlichen Gemeineigentums ist bereits möglich. Die materiellen Voraussetzungen für staatliches und gesellschaftliches Gemeineigentum an den Produktionsmitteln sind in der Bundesrepublik vorhanden. Die psychologischen Voraussetzungen, auch in Folge fortgesetzter geistig-ideologischer Manipulation, in der historischen und gegenwärtigen realen Klassengesellschaft, sind hierfür noch nicht vorhanden.

Unsere gesellschaftspolitische Aufgabe, als bürgerliche Humanisten, Antifaschisten und antikapitalistische Linke, Sozialisten und Kommunisten, ist die politische und gesellschaftliche Aufklärung und die Überwindung des Antikommunismus und gesellschaftspolitischen, staatsterroristischen, ideologisch-psychologischen Faschismus und Rassismus; die Überwindung und Aufhebung der bestehenden Gesellschaftsordnung. - Diese politische Aufgabe beinhaltet die Überwindung des Kapitalismus und Imperialismus im Klassenkampf. Sie beinhaltet die Überwindung und Aufhebung des differenzierten Privateigentums an (gesellschaftlichen) Produktionsmitteln - im Zukunftsinteresse der Gesamtgesellschaft (nicht nur) in der Bundesrepublik Deutschland und in der Europäischen Union. 

Quellenbezug: "AP, t-online.de, dpa-AFX" am 29.04.2009:
http://wirtschaft.t-online.de/c/18/59/08/76/18590876.html







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz